24.05.2016, 17:32 Uhr

Beim Fußball tanzen alle nach seiner Pfeife

Immer am Ball bleiben - diesem Motto ist Muckenhammer stets treu geblieben. (Foto: Pressefoto Scharinger)
Vom Hobby zur Leidenschaft: Bundesliga-Schiedsrichter Dieter Muckenhammer im Portrait.

OSTERMIETHING (tazo). Die Europameisterschaft 2016 steht vor der Tür und ganz Österreich ist wieder im Fußballfieber. Für Dieter Muckenhammer ist dieser Sport jedoch schon immer eine große Leidenschaft. Der 1981 geborene Ostermiethinger hat seine Liebe zum Fußball bereits im Kindergartenalter für sich entdeckt: "Ich muss sagen, daß ich eine wirklich wunderbare Kindheit erleben durfte. Als ich noch ganz klein war habe ich schon gerne mit meinen Freunden draußen Fußball gespielt. Mit etwa fünf Jahren dann trat ich in den Fußballverein in Ostermiething ein."

Der Grundstein war gelegt
Im zarten Alter von 12 Jahren begann für Muckenhammer seine Karriere als Schiedsrichter quasi mit einem Sprung ins eiskalte Wasser. "Es hat sich damals eigentlich aus der Not heraus so ergeben. Ich wurde sozusagen über Nacht vom Fußballspieler zum Linienrichter auserwählt. Im laufe der Jahre entwickelte sich daraus eine richtige Leidenschaft", schwärmt der Ostermiethinger. Mit viel Ehrgeiz schaffte er es dann sogar bis in die Bundesliga. Mittlerweile kann er auf über 800 Spiele zurückblicken wo er als Schiedsrichter fungierte. "Zu den Highlights gehören für mich unter anderem Spiele wie Rapid gegen Salzburg aber auch das Spiel FC Zürich gegen Sankt Gallen." Die Laufbahn seiner Karriere war aber nicht immer eine leichte. Knallhartes Training und ständiges Reisen sind nicht Jedermanns Sache. Zeit für die Familie bleibt da schon mal auf der Strecke: "Ich bin sehr dankbar dafür, daß meine Familie stets hinter mir steht. Das gibt mir auch Kraft weiter zu machen."

Ein waschechter Innviertler
Die richtige Ernährung ist in diesem Sport das Um und Auf. Wenn es ums Essen geht, hört sich der Spaß für Muckenhammer aber auf. "Keinesfalls mache ich hier Abstriche aber natürlich kann ich vor einem wichtigen Spiel auch nicht zu sehr über die Strenge schlagen. Zu meinen Leibspeisen zählen nämlich Nudelgerichte aber auch deftige Innviertler Knödln", gesteht Muckenhammer, der sich nach einem Spiel auch gerne mal ein oder zwei Gläschen Bier gönnt. Und obwohl sich der Profi privat eher wenige Spiele ansieht, hat er einen klaren Favoriten wenn es um die bevorstehende Europameisterschaft geht: "Ich bin da ganz patriotisch und tippe natürlich auf Österreich."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.