25.07.2016, 10:35 Uhr

Stephan Eberharter und Co. zu Gast in Eibiswald

Legenden unter sich: Wolfgang Steinmayr (l.) und Stephan Eberharter genossen die Gastfreundlichkeit in Eibiswald. (Foto: Franz Krainer)

Olympiasieger und Weltmeister: Die Crème de la Crème des österreichischen Sports gab sich in der Weststeiermark zu Rad die Ehre.

Ein aufsehenerregendes Starterfeld an Radlern, österreichischen Weltklasseathleten mehrerer Generationen und ein gelungener Mix aus Sport, Wirtschaft und Tourismus: Der Radclub Eibiswald durfte letzte Woche ein paar echte Sympathieträger empfangen. Die achte Tour des "Tyrol Cycling Club" (nach Venedig, Paris, Turin, London, Grenoble, Rom und Berlin) entspricht einer Österreich-Rundfahrt mit neun Etappen und etwa 1.300 Kilometern. Unter dem Motto „Ride with Passion“ soll die nicht ganz so private Tour „ganz nebenbei“ die Rad-Weltmeisterschaft 2018 in Tirol promoten. Wirtschaftsprotagonisten à la Leo Hillinger oder Schiexperte Rudi Huber hatten geballte ÖSV-Power mit Ex-Spitzenathleten wie Stephan Eberharter, Leonhard Stock, Franz Klammer (beide auf Teilstrecken dabei), Felix Gottwald oder David Kreiner mit im Gepäck. Unzählige Olympia- und WM-Goldmedaillen freuten sich über den herzlichen Empfang in Eibiswald, ebenso legendäre Rad-Ikonen wie der vierfache Österreichrundfahrt-Sieger und dreifache Glocknerkönig Wolfgang Steinmayr (inzwischen 72 Jahre alt), edle Karbonritter wie die mehrfachen Ö-Rundfahrtsieger und Tour-de-France-Überraschungen Georg Totschnig oder Thomas Rohregger.

Werbung nicht nur für Tirol

Sichtlich stolz auf das Engagement des Radclubs Eibiswald zeigten sich auch Bürgermeister Andreas Kremser, sein Wieser Kollege Josef Waltl und Großradls Alfred Rauch. War der Empfang am Radlpass durch den Radclub für die ankommenden Ausnahmesportler noch eine Überraschung (O-Ton Eberharter: „So wurden wir noch nirgends begrüßt!“), mutierte die Schmankerlverkostung vor dem Lerchhaus in Eibiswald mit Schilcher und Kernöleierspeis für die prominenten Radler zum „absoluten Gourmet-Highlight der Tour“, wie es Tirol-Werbung-Chef Sepp Margreiter ausdrückte. Am liebsten wäre der Tross an diesem Nachmittag gar nicht mehr aufs Rad gestiegen, um das Etappenziel Leutschach anzusteuern, die Freude über die Steirische Gastfreundschaft hinterließ auch bei Innsbruck-Tourismus-Chefin Esther Wilhelm („Danke an euch alle, ein Höhepunkt der Tour!“) tiefe Eindrücke. Der RC Eibiswald hat damit bewiesen, dass die ehrliche Herzlichkeit der Eibiswalder Radsportprotagonisten selbst jenen, denen weltweit wohl kein gesellschaftlicher Hotspot unbekannt ist, ein dankbares Lächeln ins Gesicht zaubern kann.

von Franz Krainer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.