18.04.2016, 15:23 Uhr

Schulen für die Zukunft gut aufgestellt

Direktorin Elisabeth Khayll und Lehrerin Dagmar Kaffl mit Schülern der Tablet-Klasse Verena, Lena, Adrian und Leopold.
ST. VALENTIN / Die Vorteile und Angebote der beiden Neuen- und Innovativen Mittelschulen in St. Valentin sind sehr vielfältig und beide Schulen sind für die Zukunft bestens gerüstet. Das selbständige Lernen und der Wissenserwerb stehen genauso wie das Arbeiten mit neuen Medien im Mittelpunkt. „Wir haben in allen unseren Klassen bereits Activ-Boards installiert und Lehrer sowie Schüler arbeiten intensiv damit. Außerdem wurden die beiden ersten Klassen mit Tablets ausgestattet. Die Schüler sind begeistert und es macht ihnen großen Spaß damit zu arbeiten. Die Tablets unterstützen durch zahlreiche Apps aus dem Bildungsbereich individuelles und differenziertes Lernen und untermauern auch das gemeinsame Arbeiten an Projekten und Produkten“ sagt die Schuldirektorin der Innovativen Mittelschule Langenhart Elisabeth Khayll. Der Informatikunterricht von der ersten bis zur vierten Klasse sowie die Absolvierung des europäischen Computerführerscheins werden ebenso gefördert und unterstützt. Eine Kooperation mit der HTL in Steyr sowie Computerunterstütztes Zeichnen und das Experimentieren mit Elektronik Baukästen stehen genauso am Plan wie die Zusammenarbeit mit Firmen. Die Schule wird derzeit von rund 250 Schülern die in 12 Klassen aufgeteilt sind besucht und von 42 Lehrerinnen und Lehrer betreut.

Ebenfalls bestens für die Zukunft gerüstet ist die Neue Mittelschule und Sportmittelschule im Schubertviertel. Direktorin Susanna Stiftner und ihr 40köpfiges Lehrerteam haben 320 Schüler in 15 Klassen zu betreuen. Seit dem Schuljahr 2006/07 haben die Schüler bereits die Möglichkeit eine Laptop-Klasse zu besuchen. „Derzeit haben wir eine Laptop Klasse in der Ersten, je zwei in der Zweiten, Dritten und Vierten Klasse. Zwei Drittel der Klassen sind mit Activ-Boards ausgestattet und in den restlichen Klassen sind Beamer installiert“ erklärt die Direktorin. Der Schwerpunkt Informatik wird in allen Klassen unterrichtet. „Bei uns werden auch Handy´s für den Unterricht verwendet. Bei Projekten können die Schüler Tablets oder Laptops auch von zu Hause mitnehmen. Für die Laptop Klassen ist der Umgang mit dem Notbook schon zur Selbstverständlichkeit geworden. Es ist ein Arbeitsgerät dass auch nur zum Arbeiten benützt wird. Spielen gibt es in der Schule nicht, dass können die Schüler zu Hause machen“ erklärt Susanna Stiftner der die ständige Weiterentwicklung, Evaluation und Qualitätssicherung ihrer Schule sehr am Herzen liegt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.