16.06.2016, 14:53 Uhr

Lehrer besuchten Aigner Werkzeuge und MKW Kunststofftechnik

Hans Moser, Petra Hochholzer, Doris Baumann und Ulrike Steinmassl. (Foto: Andreas Maringer)
TAUFKIRCHEN/WEIBERN. Zwei Leitbetriebe im Bezirk Grieskirchen öffneten zur Betriebserkundung ihre Pforten für Direktoren und Lehrkräfte der Neuen Mittelschulen, der PTS, der Landwirtschaftsfachschule Waizenkirchen und den höheren Schulen des Bezirks. Organisiert wurden die Besuche von WKO-Leiter Hans Moser und Pflichtschulinspektorin Doris Baumann. Mit dabei auch "Frau in der Wirtschaft"-Bezirksvorsitzende Ulrike Steinmassl.

Petra Hochholzer, Tochter des Firmengründers und in der Geschäftsführung der Firma Aigner Werkzeuge in Taufkirchen, stellte das Unternehmen vor und wies im speziellen darauf hin, wie wichtig Lehrlinge für die positive Entwicklung, für das international tätige Unternehmen, sind.
"Von rund 80 Mitarbeitern sind zehn Lehrlinge im Mitarbeiterteam. Unter dem Motto 'Präzision in Bestzeit' produzieren wir Werkzeuge. Großteils als kundenspezifische Anfertigungen und zur vollsten Zufriedenheit unserer Kunden, die hauptsächlich aus dem Holz- und Kunststoffbereich kommen“, so Hochholzer. "Bereits seit der Gründung im Jahr 1975 werden bei uns hochwertige und wirtschaftliche Präzisionsfräswerkzeuge für die Holz- und Kunststoffbearbeitung erzeugt und auch der Service dazu angeboten.
Unsere jungen Fachkräfte bekommen von unseren Lehrlingsausbildnern eine exzellente Unterstützung und haben die Chance sich firmenintern weiterzuentwickeln und Führungspositionen einzunehmen."
Stefan Danner und Karl Niederndorfer, beide aus der Geschäftsführung der MKW Kunststofftechnik in Weibern, präsentierten die Firmengeschichte, Eckdaten und die Philosophie von dem sehr familiär geführten Betrieb. Aktuell werden rund 400 Mitarbeiter an fünf Standorten in Europa beschäftigt. In Weibern hat die Lehrlingsausbildung einen hohen Stellenwert. In fünf attraktiven Lehrberufen werden den Jugendlichen aus der Region Jobmöglichkeiten geboten und auch viele ehemalige Lehrlinge sind heute in führenden Positionen im Unternehmen tätig.
Der Fokus der Geschäftsführung wird sowohl auf höchste Kundenzufriedenheit als auch auf höchste Mitarbeiterzufriedenheit gerichtet. Im Sozialbereich setzt MKW auf sehr mitarbeiterorientierte Aktionen und Ideen und ist seit der ersten Stunde an ein großer Unterstützer des Bezirksprojektes „Grieskirchen, der Bezirk in dem das Handwerk Weltruf hat“.
Handwerksberufs in Verbindung mit der Bedienung von modernsten Maschinen“, bringt es Reiter auf den Punkt.
"Unser Bezirk ist seit Jahren durch eine äußerst niedrige Arbeitslosenrate (ständig unter den Top 5 in ganz Österreich) und durch eine sehr hohe Auspendlerquote geprägt. Diese Umstände führen zu einem Arbeitskräftemangel, auch im Bereich der Lehrlinge, dem die WKO Grieskirchen mit verschiedenen Projekten entgegenwirkt", betont Moser.
Aufgrund der Bevölkerungsprognose werden sowohl die Lehrausbildungsbetriebe, als auch die höheren Schulen in den nächsten Jahren noch massiver um die Gruppe der 15-jährigen werben. "Gemeinsam müssen wir die Jugendlichen unterstützen, dass sie die richtige Wahl, für ihre Zukunft, sprich Lehre oder Schule, treffen“ ist sich der WKO-Leiter der gemeinsamen Verantwortung der Wirtschaftvertreter und Lehrkräfte bewusst.
Betriebsbesuche wie diese, mit der Möglichkeit auch noch ausgiebig zu diskutieren, dienen dazu, den Lehrkräften zusätzliche Kenntnisse über diverse Lehrberufe und Arbeitsabläufe in den Betrieben zu vermitteln.
Ziel ist es, dass die Unternehmer weiterhin gute und engagierte Lehrlinge bekommen und die Jugendlichen in ihren „Traumberufen“ arbeiten können.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.