02.08.2016, 13:02 Uhr

Hall: Carsharing ist bisher Flop

In der Nachbarschaft der E-Ladestationen: Direkt bei der neuen Touristeninformation befindet sich der Carsharing-Wagen.

Das Carsharing in Hall will nicht so recht anspringen. Nun macht sich die Bürgermeisterin dafür stark.

HALL. Die Haller Bürgermeisterin Eva Posch will die Werbetrommel für das neue Carsharing-Angebot der Stadt rühren: Es ergänzt ihrer Meinung nach hervorragend das Mobilitätsangebot der Gemeinde. In Großstädten – wo viele der Bewohner mit den Öffis unterwegs sind und daher kein eigenes Fahrzeug besitzen – kommt dieses Angebot gut an. In Hall nutzen aber wenige den weißen Renault Megane, der mit seinem Wiener Kennzeichen schon seit Monaten vor der Touristeninformation steht. Dabei bräuchte es nicht viel, um das Angebot auch hier erfolgreich zu nennen: "Insgesamt neun Tage im Monat müsste es ausgelastet sein", erklärt die Bürgermeisterin. Nun will sie die Botschaft unter die Leute bringen: "Ich glaube, viele nutzen es nicht, weil sie über das Angebot gar nicht Bescheid wissen." Für Familien, die manchmal ein zweites Auto brauchen, Studenten, die einen Ausflug machen wollen oder Menschen, die einen Großeinkauf erledigen müssen – sie nennt viele Nutzergruppen, die sich vom Carsharing angesprochen fühlen könnten. Eines der Probleme könnte sein, dass es in Hall nur einen Wagen gibt.


IBK, Zirl, Hall

Das amerikanische Carsharing-Unternehmen Zipcar ist seit 2014 in Österreich vertreten. Nicht spät danach wurden auch in Innsbruck Fahrzeuge angeboten: Hier stehen am Hauptbahnhof sechs Autos zur Verfügung. Außerdem gibt es in Tirol auch eine "Zipcar-Station" mit einem Fahrzeug in Zirl. Nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch günstiger soll es sein, als ein eigenes Auto: In einer Aussendung der Bürgermeisterin geht man davon aus, dass durchschnittlich 300 Euro pro Monat gespart werden können, gegenüber dem, wenn man ein eigenes Auto besitzt. Auf der Straße umgehört, finden das Angebot viele Bewohner überflüssig. Das Credo ist: "Wenn wir kein eigenes Auto hätten, würden wir es vielleicht nutzen." Dabei ist es tatsächlich günstig: Den Wagen kann man ab 8 Euro die Stunde mieten – darin sind Treibstoff, Versicherungen und bis zu 80 gratis Kilometer pro Tag inkludiert. Mit drei unterschiedlichen Tarifangeboten will man bei Zipcar die ganze Palette abdecken: Von den Nutzern, die keine Bindungen mögen, bis jenen, die Carsharing oft nutzen. Weitere Infos finden Sie auf www.zipcar.at

Hier finden Sie den Kommentar zum Thema
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.