03.05.2016, 00:00 Uhr

Tiroler Meisterschaft der jungen Kletterasse in Imst

Die U10, U12 und U14 Kletterer aus Tirol kamen nach Imst um ihren Meister ausfindig zu machen. 98 Kinder und Schüler kletterten um die Wette und es war wieder beeindruckend was die jungen Athleten auf die Wand zauberten. Auch das AV Kletterteam Imst als Hausherr war mitten drin und nicht nur das, sondern auch vorne mit dabei.
Bei den U10 gibt es im Klettern noch keine Wertung, hier zählt das dabei sein und Freude an dem Sport. Es mussten vier Routen bewältigt werden und auch eine kleine Mutprobe war dabei. Ein kleiner Pendler von 6 Meter musste man sich zutrauen. Es war super diesem Nachwuchs anzufeuern und ihre Begeisterung zu erleben.
Die U12 Klassen waren schon um einiges mehr gefordert. Zwei schwere Quali Routen warteten auf die jungen Wilden. Und hier hatte bei den Mädels Jana Steidl vom AV Imst Oberland im Finale die Oberhand. Mit einer starken Leistung im Finale gewann sie die U12 weiblich Klasse und strahlte mit der Sonne um die Wette. Bei den männlichen U12 konnte Julian Wimmer vom AV Wilden Kaiser seine Führung aus der Qualifikation ohne große Anstrengung verteidigen. Überrascht hatte hier Josef Krismer vom AV Imst Oberland, er kletterte das erste Mal bei einem Wettkampf mit und konnte auf Anhieb das Podest als dritter erreiche, eine eindrucksvolle Vorstellung.
Die U14 weiblich Klasse wurde heuer bei den Wettkämpfen von Julia Lotz dominiert und auch in Imst führte kein Weg an ihr vorbei. Knapp, aber doch konnte die für den AV Hohe Munde startende Julia das Finale gewinnen. Aus Imster Sicht erfreulich, der dritte Platz von Lena Breuss, ihr größtes Ziel heuer einmal das Podest zu erreichen, hat sie sich mit dieser Vorstellung auf jeden Fall verdient und auch ihre Teamkollegin Marie Mair konnte mit dem vierten Platz ihr Talent zeigen.
Bei der U14 männlich Klasse hatten die Routensetzer das Niveau von den Jungs unterschätzt und ihnen ein zu leichtes Finale serviert. Aber man darf hier auch nicht die Leistung der Jungs abwerten, es waren schwere Routen und es konnten drei, die Route durchsteigen und somit zählte die Zeit. Und mit 3 Minuten Kletterzeit war Benedikt Ludwiczek (AV Innsbruck) der absolut Schnellste und gewann seine Klasse. Lukas Senn vom AV Imst Oberland konnte das Podest leider nicht erreichen und sicherte sich den vierten Platz ab.
Somit ist die Saison für die meisten Wettkampfkletterer schon vorbei, aber für Besten startet sie erst. Die besten sechs Kletterer aus jeder Klassen dürfen Tirol bei der Österreichischen Meisterschaft vertreten. Diese Sechs Plätze waren hart umkämpft und in Imst wurde noch die eine oder andere Fahrkarte zur ÖM gelöst.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.