18.07.2016, 14:19 Uhr

Roppen braucht neue Wasserleitungen

Roppens Bürgermeister Ingo Mayr hängt wegen der vielen Projekte laufend am Telefon. (Foto: Peter Leitner)
Für die Gemeinde stehen im laufenden Jahr einige Großprojekte an.

ROPPEN (pele). Stillstand bedeutet Rückschritt! Dementsprechend hat sich die Gemeinde Roppen auch für das laufende Jahre wieder einige Großprojekte vorgenommen. Für die Verbauung des Leonhardsbaches und weitere Verbauungsmaßnahmen im Bereich der Breiten Mure werden im Laufe der kommenden zehn Jahre nicht weniger als zehn Millionen Euro aufgewendet. Der Kostenanteil für die Kommune beläuft sich dabei auf 1,6 Millionen Euro.

Alte Leitungen sind 60 Jahre alt


Eingereicht wurde inzwischen auch das Projekt Wasserleitung neu. Bürgermeister Ingo Mayr: „Die bestehenden Leitungen sind inzwischen 60 Jahre alt. Sie sollen durch Druckrohrleitungen mit einem kleinen Kraftwerk im Bereich des bestehenden Hochbehälters ersetzt werden. Der Kostenpunkt für das Vorhaben liegt bei rund zwei Millionen Euro.“

Ebenfalls im Ortsgebiet verlegt werden Lichtwellenleitungen für ein schnelles Internet. Mayr: „Wir schaffen jedenfalls die Grundvoraussetzungen dafür, sprechen uns ins einigen Bereichen aber auch durchaus mit A1 ab“

Kinderkrippe wird erweitert


Ein viertes Großprojekt betrifft in Roppen die Kinderbetreuung. Mayr führt aus: „Unsere Kinderkrippe wird im Herbst auf zwei Gruppen erweitert. Personell benötigen wir dann zwei Pädagoginnen und eine Helferin. Durch die geburtenstarken Jahrgänge müssen wir dann im kommenden Jahr auch den Kindergarten von zwei auf drei Gruppen erweitern. Da sind dann natürlich in der Volksschule, wo derzeit noch alle Einrichtungen untergebracht sind, gehörige Platzprobleme zu erwarten. Wir sind deshalb auf der Suche nach einem neuen Standort für den Kindergarten, der idealerweise in der näheren Umgebung des bestehenden liegen soll.“

Neue Firma siedelt sich an


Erfreulich ist, dass sich im Gewerbegebiet mit der Firma Super Snow eine neue Firma ansiedelt. Es handelt sich dabei um einen internationalen Hersteller von Schneekanonen. Die Firma Hörburger wird zudem ihr Unternehmen erweitern. Auch die eine oder andere kleinere Firma soll noch nach Roppen gelockt werden. Von den zirka 40 im Ort ansässigen Betrieben werden in Roppen derzeit rund 600 Arbeitsplätze angeboten. Mayr: „Das ist natürlich ein enormer Vorteil, wenn die Leute dann für ihren Job nicht auspendeln müssen.“

>> zur Ortsreportage Roppen

0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.