07.08.2016, 11:30 Uhr

Bataillonskommandant Paolazzi: "Frauen sind in den Kompanien stark aufgestellt"

INNSBRUCK. In Innsbruck gibt es insgesamt 11 Schützenkompanien mit über 730 Mitgliedern. Die Führung des Bataillons Innsbruck hat Bataillonskommandant Major Helmuth Paolazzi inne – er ist bereits seit 48 Jahren aktiv als Schütze tätig. Zur Diskussion rund um Frauen bei Schützenvereinen teilt er die Meinung von Fritz Tiefenthaler: "In den fünf Jahrzehnten, in denen ich jetzt für die Schützen tätig bin, ist es mir noch nie passiert, dass eine Frau ernsthaft daran interessiert gewesen wäre, Gewehrschützin oder Offizierin zu werden." Außerdem, so Paolazzi weiter, würde er niemals eine Frau befehligen wollen: "So etwas tut man einfach nicht. Das wäre über meiner Würde."
In den Innsbrucker Bataillonen sind Frauen jedoch sehr wohl in großer Zahl vertreten – im Innsbrucker Bataillonsausschuss beispielsweise sind über die Hälfte der Funktionen von Frauen bekleidet: als Kassierin, Schriftführerin, Marketenderinnenbetreuerin oder Jungschützenbetreuerin. Helmuth Paolazzi: "Diese Frauen erfüllen ihre Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit der Vereinsmitglieder." Abschließend stellt der Innsbrucker Bataillonskommandant klar: "Egal ob Frauen oder Männer – beide erhalten den Betrieb aufrecht. Doch als Gewehschützen oder Offiziere sind Frauen, vor allem auch aus historischen Gründen, einfach nicht passend."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.