27.04.2016, 11:11 Uhr

Manuel Laimgruber ist Lehrling des Jahres 2015

„Lehrling des Jahres kann nur eine/r werden – aber alle jungen KandidatInnen sind Gewinner, denn sie haben sich für eine Ausbildung mit Zukunft entschieden!“ LR Johannes Tratter bei der Galanacht mit allen Lehrlingen. Manuel Laimgruber (7. von rechts) gewann die Wahl vor Carolina Trauner aus Sillian (6. von rechts). (Foto: Land Tirol/Wucherer)

Bei der Galanacht der Lehrlinge im Landhaus verlieh Johannes Tratter die Auszeichnung "Lehrling des Jahres 2015" an Manuel Laimgruber.

TIROL. "Lehrling des Jahres 2015" wurde der Elektrotechniker Manuel Laimgruber. Er wurde für seine individuellen Leistungen in Schule und Betrieb, seinem Interesse an Weiterbildung, seiner sozialen Kompetenzen und seinem ehrenamtlichen Engagement ausgezeichnet. Laimgruber wurde von LeserInnen der Tiroler Landeszeitung, online-VoterInnen sowie eine Fachjury unter den zwölf „Lehrlingen des Monats“ zum Sieger gekürt.

Engagiert in Beruf und Gesellschaft

Manuel Laimgruger macht die Lehre zum Elektrotechniker bei der ÖBB Infrastruktur AG - Lehrwerkstätte Tirol. Die dritte Fachklasse schloss er mit ausgezeichnetem Erfolg ab. Er erhielt das Goldene Leistungsabzeichen der Wirtschaftskammer beim Lehrlingswettbewerb. Privat ist er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Absam, und aktiv in der Jugendfeuerwehrausbildung. Er absolvierte den Atemschutzlehrgang und Jugend-Kurse der Gewerkschaft Vida. 2014 erhielt er die „Tiroler Erinnerungsmedaille für Katastropheneinsatz“ anlässlich des Waldbrands in Absam. Weiters ist er bei der Landjugend, dem Tennisclub, dem Hobby und Freizeit Club sowie den Absamer Matschgerern und den Haller Eislöwen.

Hohe Bedeutung der dualen Ausbildung

Mit der dualen Ausbildung in Tirol werden kompetente Facharbeiter ausgebildet. Diese sind unverzichtbar für den Wirtschaftsstandort Tirol. Auch in schwierigen Zeiten am Arbeitsmarkt können sich Absolventen dieser dualen Ausbildung am Arbeitsmarkt bewehren. „Im Rahmen der Fachkräfteoffensive setzt das Land Tirol daher ein Bündel an Maßnahmen, um die duale Ausbildung weiter zu stärken. Dass die Jugendarbeitslosigkeit in Tirol im internationalen Vergleich stets besonders niedrig liegt, ist auch ein Resultat unseres bewährten dualen Ausbildungssystems“, so Johannes Tratter.

Investitionen in die Duale Ausbildung

Das Land Tirol investiert jährlich rund 3,7 Millionen Euro in Projekte, die speziell Lehrlingen zu Gute kommen. Einerseits wird dadurch die duale Ausbildung gefördert andererseits wird gezielte Öffentlichkeitsarbeit geleistet.
Initiativen und Projekte
  • Ausbildungsbeihilfe und der Begabtenförderung für Lehrlinge
  • Lehrlingscard zur Gleichstellung mit SchülerInnen
  • Förderung von Lehrlingsprojekten (u.a. Ausbildungsgarantie für Jugendliche, Ausbilderforum, Lehre und Matura, Lehrlingswettbewerbe, Lehrstellen- und Bildungsberatung
  • Auszeichnungen und Prädikate für Lehrlinge, Unternehmen und LehrlingsausbildnerInnen (v.a. Lehrling des Jahres bzw. Lehrlinge des Monats, Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb, Begabtenförderungsfeiern und Diplome für LehrlingsausbilderInnen im Rahmen des Weiterbildungspasses


Fakten zur Lehre in Tirol - 2015

Quelle: Lehrlingsstatistik 2015 der WK Tirol und Statistik Abt. Wirtschaft und Arbeit, SG AMF 2015
  • 11.947 junge Menschen waren in Ausbildung - davon
  • 7.242 (66 Prozent) Burschen
  • 3.705 (34 Prozent) Mädchen
  • 47 Prozent der Jugendlichen entscheiden sich für eine Lehre
  • In Tirol gibt es über 140 Lehrberufe

  • Die beliebtesten Lehrberufe
  • Einzelhandel: 1.557 Lehrlinge
  • Metalltechnik: 1.051 Lehrlinge
  • Elektrotechnik: 895 Lehrlinge
  • Fast die Hälfte der Lehrlinge ist in der Sparte Gewerbe und Handwerk
  • In Tirol gibt es 3.554 Lehrbetriebe

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.