27.06.2016, 07:01 Uhr

Nach 32 Jahren holt der TuS wieder Gold!

TuS Kremsmünster: Der Meister 2016

Kremsmünster hat das beste Faustball-Team Österreichs

KREMSMÜNSTER (sta). 1984 krönte sich der TuS erstmals zum besten Faustball-Team Österreichs am Feld, 32 Jahre später wiederholen die Grün-Weißen das Kunststück. "Unglaublich, nach etlichen Vizemeistern ist uns nun endlich der Sprung nach ganz oben geglückt", so der überglückliche Kapitän Klemens Kronsteiner nach einem dramatischen Spielverlauf im Finale gegen Grieskirchen.

Blitz und Donner getrotzt
Das Finale gegen den Grunddurchgangssieger Grieskirchen stand an bei starkem Wind und Regen von Beginn im Zeichen der Kremstaler. Angeführt von einem extrem fokussierten Kronsteiner zeigte vor allem auch die Abwehr mit Stefan WInterleitner, Stefan Wohlfahrt und Christopher Ahrens warum sie als beste der Bundesliga gilt. Grieskirchens Angreifer fanden kaum ein Mittel um zu punkten und so stand es bald 2:0 in Sätzen. Bei 2:1 im dritten Satz musste der Schiedsrichter wegen starker Gewitter unterbrechen, 45 Minuten lang stand es auf Messers Schneide, ob das Spiel fortgesetzt werden würde. Gegen 22 Uhr pfiff Schiedsrichter Teny das Spiel wieder an, am Spielverlauf änderte sich nichts. "Wir waren auch überrascht, dass Eric Kindler bei den Bedingungen so gute Figur machte", meinte Grieskirchens Abwehrikone Karl Rick. Und wirklich zeigte der US-Legionär sein bisher bestes Spiel im Dress der Grün-Weißen. Nach einer weiteren halben Stunde besiegelte ein Eigenfehler Meistertitel für Kremsmünster. Der TuS kann nun auf zehn Staatsmeistertitel verweisen, acht in der Halle und zwei am Feld.

Großer Kader legt Basis für den Erfolg
Musste das Betreuerduo Dietmar Winterleitner/Günther Kastler im Finale nicht auf seine stark besetze Ersatzbank zurückgreifen, so war im Halbfinale eben diese der Schlüssel zum Erfolg. Während Gegner Freistadt auch durch Verletzungen kaum Möglichkeiten zum Wechsel hatte konnte Kremsmünster mit seiner starken Ersatzbank auf Problemphasen reagieren. "Der 4:1 Semifinalerfolg war mit Sicherheit einer des größeren Kaders", so Coach Winterleitner, der mit Georg Kerbl und Markus Ahrens zwei frische Kräfte bei Stand von 1:1 bringen konnte und mit Florian Winterleitner, Laurenz Hübner und Richie Huemer immer noch Top-Leute im Talon hatte.

Nußbach muss sich mit Silber zufrieden geben
Den Damen-Staatsmeistertitel holt sich ganz klar FBC Urfahr, die jungen Grunddurchgangssiegerinnen aus Nußbach scheiterten an dre fehlenden Routine. "In den kommenden Jahren wird sich der Titel aber mit Sicherheit einstellen", war man sich im Lager der Fans einig.
Veranstaltung stand auf der Kippe
"Wir sind wirklich froh, dass dieses Finalevent gut zu Ende gegangen ist, meine Leute haben auf Anschlag gearbeitet, ihnen gebührt mein allergrößter Dank", meint TuS-Sektionsleiter Martin Ahrens. Vor allem die Stürme und das Gewitter hätten große Probleme bereitet, Zelte und Werbebanden flogen durch die Luft und mussten gesichert werden. "Ohne diesen großen Zusammenhalt wäre das nicht möglich gewesen, ich bin stolz auf Spieler, Mitarbeiter und Fans."

Fotos: Gusenleitner
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.