31.05.2016, 12:50 Uhr

Für Kabel-TV-Betreiber im Bezirk bietet die Umstellung auch Vorteile

Digitales Fernsehen: mehr Sender und das in einer viel besseren Qualität. (Foto: roxon/fotolia)

Für Kabel-TV-Betreiber im Bezirk bietet die Umstellung auch Vorteile

BEZIRK (sta). Viele Österreicher nutzen immer noch das analoge Kabelfernsehen. Die Kabelnetzbetreiber drehen demnächst Stück für Stück das analoge Empfangssignal komplett ab. Für alle Betroffene ohne digitalen Empfang bleiben die Bildschirme schwarz.
Karl Öllinger-Luwy, Kabel-TV-Betreiber aus Kirchdorf, dazu: "Unsere Kunden wohnen im Großraum Kirchdorf-Micheldorf. Bis Anfang August werden auch wir komplett abschalten. Je früher die Kunden auf digital umsteigen, umso besser. Sie brauchen sich dann keine Gedanken mehr machen und der Bildschirm bleibt nicht plötzlich schwarz. Für den Digitalempfang ist entweder ein geeigneter Fernseher mit eingebautem Tuner oder eine zusätzliche Box notwendig. Es sind einmalige Kosten. Dafür bekommt man aber viel mehr Sender und das in einer besseren Qualität." Jene Sender, die man in Zukunft analog nicht mehr empfangen kann, stehen weiterhin digital und unverschlüsselt zur Verfügung.

Größeres Vergnügen

Philipp Prentner, Technischer Leiter der Firma Brandstetter Kabel Medien GmbH in Molln, dazu: "Unsere Kunden befinden sich im gesamten Steyrtal. Wir haben etwa 900 Fernseh-Anschlüsse, davon sind etwa 20 bis 30 Prozent analog. Wir werden nicht gleich ganz abschalten, aber laufend reduzieren. Trotzdem rate ich unseren Kunden ehestmöglich auf Digital umzustellen."
Prentner weiter: "Die Umstellung ist einfach und bringt auch viel Positives mit sich. Die Qualität des Bildes wird besser und es stehen bei weitem mehr Sender zur Verfügung. Außerdem ist der Kabelanschluss ja gleichzeitig auch Internetanschluss, der damit auch aufgewertet wird. Wer derzeit nicht mehr als 30 Sender zur Verfügung hat, hat noch einen analogen Anschluß und muss früher oder später umrüsten. Wir beraten dabei gerne."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.