11.03.2016, 10:32 Uhr

"Wirtschaft Steyrtal" als Vorreiter

v.l.n.R Eva Bachinger (Fa. Bonissimo), Gerhard Söllradl (textilshop.at), Obmann Willi Ebner, Bettina Lugmayr (Drogerie Gärtner), Karl Schwarz (Musikhaus Schwarz), WKO Bezirksstellenleiter Sigi Pramhas (Foto: WKO)
STEYRTAL (sta). Der Wirtschaftsverein „Wirtschaft Steyrtal“ versucht stetig Akzente für die Mitglieder zu setzten. Mit dem Projekt „Digitalisierung der Nahversorgung“ wird ein völlig neuer Weg beschritten. Gerhard Söllradl, der seit mehr als zehn Jahren einen Online-Shop betreibt, begeisterte mit einem Praxisvortrag „Steigern Sie Ihren Umsatz in fünf Jahren um mehr als 30 Prozent“ beim Mitgliedertreffen.

Quartalsweise lädt der Verein „Wirtschaft Steyrtal“ zu einem Treffen. Dabei steht das Netzwerken und der Erfahrungsaustausch im Vordergrund. Das Projekt „Digitalisierung von Wirtschaft Steyrtal“ wurde erläutert. Im lokalen Fernsehen wird es eigene Business-Sendungen geben. Die Homepage www.wirtschaftsteyrtal.at“ wird neu aufgesetzt. Ein digitaler Warenkorb soll einen idealen Zusatznutzen bieten. „Wir wollen unseren Mitgliedern mit diesem Projekt den derzeitigen Trend näher bringen und so allen ermöglichen, sich daraus ergebende eventuelle Maßnahmen für den eigenen Betrieb abzuleiten“, sagt Obmann Willi Ebner. Digitale Kommunikationswege sollen den Unternehmen helfen, den Konsumenten zu erreichen.

Um Impulse aus der Praxis zu bekommen, organisierte die WKO Kirchdorf den Kremsmünsterer Gerhard Söllradl für einen Vortrag beim Treffen. Der studierte Informatiker verfügt über ein viel Know-How beim Thema Online-Shop. Der Grund: Söllradl programmierte 2005 seinen Online-Shop für Heimtextilien aus Österreich. Zehn Jahre später ist www.textilshop.at ein Erfolgsprojekt. „Online-Shops bieten viele Möglichkeiten und eine Masse an neuen Kunden. Aber viele suchen im Netz nach neuen Kunden. Daher ist es notwendig, etwas Einzigartiges im Netz anzubieten“, rät Gerhard Söllradl. Tatsache ist, nur mehr der Online-Handel verzeichnet Umsatzzuwächse.
Besonders für Interesse sorgten seine Ausführungen hinsichtlich des Schauraumes. Trotz Internet kommen viele Kunden in seinen Schauraum, um die Ware vor Ort zu besichtigen. Gleichzeitig verbinden Sie damit einen Ausflug in die Region und besuchen die lokale Gastronomie sowie nutzen weiter Einkaufsmöglichkeiten. „Daraus ergibt sich auch eine Chance für viele weitere Betriebe. Mit dem richtigen Maßnahmenmix sind Umsatzsteigerungen möglich“, sagt Söllradl. Er spricht dabei auch die Bedeutung von einheitlichen Öffnungszeiten an, die im Zeitalter des Onlinehandels immer wichtiger werden.
Der Vortrag hat unterstrichen, dass Wirtschaft Steyrtal mit dem neuen Projekt die richtige Richtung einschlägt. Der Start des Digitalisierungsprojektes wird im Juni erfolgen. Die Bedeutung, die Einfachheit des Internet wurde im Vortrag mehrmals erwähnt. Söllradl hatte auch einfache Tipps parat. Es wurde anhand von Praxisbeispiele gezeigt, wie fehlerhaft es ist, Öffnungszeiten des Geschäftes nicht anzugeben. Basics über das Unternehmen müssen eingegeben sein, weil die Kunden nach Telefonnummern und dergleichen im Internet suchen. „Es gab auf alle Fälle tolle Rückmeldungen zu diesem Abend, auch von jenen die dem Thema sehr kritisch gegenüberstanden sind,“ freut sich Bezirksstellenleiter Siegfried Pramhas.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.