07.04.2016, 08:12 Uhr

Sparkasse OÖ steigert 2015 Ergebnis um 20 Prozent

Der Vorstand der Sparkasse OÖ (v.l.): Herbert Walzhofer, Michael Rockenschaub und Maximilian Pointner. (Foto: Sparkasse OÖ)
OÖ. "Die Politik steigt derzeit gleichzeitig aufs Gas und auf die Bremse", sagt Sparkasse OÖ-Vorstandsvorsitzender Michael Rockenschaub. Der Manager kritisiert, dass die EZB einerseits die Zinsen auf null senke und die Märkte mit Geld flute – andererseits im Halbjahrestakt zusätzliche Kredit-Auflagen beschlossen würden. Das könne nicht funktionieren, so Rockenschaub.

In diesem, derzeit schwierigen, Marktumfeld präsentierte die Sparkasse OÖ ihre Bilanz 2015: Das EGT (Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit) stieg auf 65 Millionen Euro – 20 Prozent mehr als 2014. Das Betriebsergebnis lag 2015 bei 97 Millionen Euro. Erhöhen konnte die Sparkasse im Vorjahr die Bilanzsumme (auf 11,8 Milliarden Euro) sowie die betreuten Finanzierungsvolumen und Kundengelder. Darüber hinaus stieg die Eigenmittelquote um 17 Prozent – auf 995 Millionen Euro. Ein starkes Wachstum verbuchte das Bankinstitut beim Wohnbaubereich. 2015 vergab die Sparkasse OÖ 365 Millionen Euro an Wohnbaukrediten. Außerdem stieg der Umsatz bei Aktien-, Anleihen und Fondskäufen um 26 Prozent. Das sei in erster Linie dem niedrigen Zinsniveau geschuldet, sagt Sparkassen-Vorstand Herbert Walzhofer.

Kritik kam von Sparkassen-Vorstandsvorsitzdem Michael Rockenschaub – einmal mehr – an der Bankenabgabe. Es sei ein europaweites Unikum, dass österreichische Banken sowohl in den EU-Fonds zur Bankenrettung zahlten und gleichzeitig durch die österreichische Bankenabgabe belastet würden. "Auf Dauer widerspricht das allen Regeln des europäischen Rechts", so Rockenschaub.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.