11.03.2016, 14:33 Uhr

Medizin und Musik im Duett

Sergey Kim, Franz Roithmeier (l.) und Lukas Hefler (r.). (Foto: Foto: BHS Linz/Herbe)

Gründung einer Kontinenz-Selbsthilfegruppe wurde von einem Privatkonzert eines der besten Pianisten Europas begleitet.

Dass die Gründung einer Kontinenz-Selbsthilfegruppe und medizinischer Rat rund um das Thema Beckenbodenschwäche kein Widerspruch zu einem erbaulichen Abend sein müssen, bewies eine Patientenveranstaltung der Gynäkologie & Geburtshilfe an den Krankenhäusern der Barmherzigen Schwestern und Brüder in Linz. Dabei begeisterte der talentierte kasachische Konzertpianist Sergey Kim mit einem Privatkonzert im Festsaal des Spitals.

Hilfe für Betroffene

Beckenbodenschwäche als Alterserscheinung oder nach Operationen betrifft viele Frauen und in kleinerer Zahl auch Männer. Ursachen, aber vor allem die vielfältigen Möglichkeiten der Hilfe für Betroffene wurden an diesem Abend aus Sicht eines Mediziners und einer Kontinenz- bzw. Sexualberaterin anschaulich vermittelt. In Kooperation mit der Medizinischen Kontinenzgesellschaft Österreich (MKÖ) startete außerdem eine neue Selbsthilfegruppe, die dem gynäkologischen Betreuungsnetz im „selbsthilfefreundlichen Krankenhaus“ Barmherzige Schwestern Linz einen weiteren wichtigen Knoten hinzufügt.

Die Spitalsphilosophie „Medizin mit Qualität und Seele“ wurde an diesem Abend aber auch unter einem ganz anderen Blickwinkel unter Beweis gestellt: Primar Lukas Hefler und Franz Roithmeier, Leiter des Beckenbodenzentrums, ließen ihre guten Kontakte zur Anton Bruckner-Universität spielen und sorgten so für einen besonderen Programmpunkt. Sergey Kim, einer der aktuell erfolgreichsten jungen Pianisten Europas, beeindruckte Patienten und das Krankenhausteam gleichermaßen mit seinem virtuosen Können. Der aus Kasachstan stammende, mehrfache internationale Preisträger begeisterte sein Publikum unter anderem mit einer brillanten Interpretation von Beethovens " Pathetique", Chopins Nocturne op. 48 n.1 in C-Moll oder Rachmaninoffs bekanntem Prelude in D-Dur.

Sergey Kim studierte an der Hochschule für Musik und Kunst in Karaganda und später am Kasachischen Nationalkonservatorium in Almaty. Derzeit führt er seine Studien an der Anton Bruckner Privatuniversität fort, wo er seit heuer auch die Korrepetition an der Gesangsabteilung leitet. Im Frühjahr wird Kim eine besondere Auszeichnung zuteil: Er wurde eingeladen, ein Konzert in der legendären Royal Albert Hall in London zu spielen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.