22.09.2016, 11:13 Uhr

Rotes Kreuz Gerasdorf: Segnung des neuen Gerasdorfer Rettungsautos

Ortsstellenleiterin Angelika Isensee, Auto-Patin Anna Mannsbart und Bezirksstellenleiter Clemens Hickl. (Foto: Rotes Kreuz)

Alle zwei Jahre werden im Normalfall Rettungsautos ersetzt. Sie sind bis dahin unzählige Kilometer gefahren und haben Tausende Patienten transportiert. Das Rote Kreuz Gerasdorf hat daher im Sommer ein neues Rettungsauto erhalten, das nun auch geistlichen Segen erhielt.

Im Rahmen des Erntedankfestes in Gerasdorf wurde auch das neue Rettungsauto des Roten Kreuzes gesegnet. An der Zeremonie nahmen nicht nur viele Gerasdorfer Rot-Kreuzler teil, sondern auch Vertreter anderer Rot-Kreuz-Ortsstellen, fast die gesamte neue Bezirksleitung des Rettungsbezirkes Mistelbach sowie eine größere Abordnung der befreundeten Freiwilligen Feuerwehr Gerasdorf. Gemeinsam mit den vielen Anwesenden der Pfarrgemeinde ergab sich so ein feierlicher Rahmen für den Festakt. Nach der Segnung durch Pfarrer Branko Blažinčić bedankte sich die Gerasdorfer Rot-Kreuz-Ortsstellenleiterin Angelika Isensee ganz besonders bei der Gerasdorfer Unternehmerfamilie Mannsbart. Diese hat die Patenschaft für den neuen Rettungswagen übernommen und unterstützt damit das örtliche Rote Kreuz ganz besonders bei der Bewältigung der Aufgaben. Stellvertretend nahm Anna Mannsbart an der Segnung teil und erhielt auch eine extra angefertigte Rot-Kreuz-Torte als Dank für die tolle Unterstützung des Rettungsdienstes. Für ihre Kolleginnen und Kollegen wünscht sich Isensee vom neuen Rettungsauto vor allem unfallfreie Fahrten. Rot-Kreuz-Bezirksleiter Clemens Hickl betonte besonders die Wichtigkeit sehr guter und zuverlässiger Einsatzmittel für den Rettungsdienst: „Durch Neustrukturierungen im Rettungsdienst in Niederösterreich stehen die größten Umwälzungen der letzten Jahre an. Gerade hierfür kommt den Rettungswägen eine besonders hohe Bedeutung zu.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.