11.08.2016, 07:44 Uhr

Fußball-Challenge: Top-Kicker aus Afrikas Slum gegen ASK-Spieler

(Foto: privat)

Das Freundschaftsspiel fädelten der Ternitzer Afrika-Bäcker Thomas Huber mit Wolfgang Dworak ein.

BEZIRK NEUNKIRCHEN. "Die Fußball-Akademie "ACAKORO" steht für Academy of Korogocho. Sie wurde 2013 gegründet und zwar im drittgrößten Slum von Nairobi, in Korogocho", erzählt der Ternitzer Bäcker Thomas Huber, der in Kenia eine Benefiz-Bäckerei leitet.
Bei dem international besetzten Jugendturnier voriges Jahr in Österreich, in Orth an der Donau, spielte unsere U 11 Acakoro-Mannschaft das erste mal in Österreich, mit so prominenten Mannschaften wie Fullham London, Juventus Turin, Red Bull Salzburg, Rapid Wien. Sie verloren nur das 1. Match, weil sie sich zuerst einmal auf den TOP-Rasen im Stadion gewöhnen mussten - gewannen in Folge aber alle Spiele und die "Krönung" schlechthin, war der Sieg unserer Jungs aus dem Slum im Finale gegen den berühmten FC Barcelona mit 1:0.
"Auch heuer mischt die U11 aus Afrika beim Donauauencup mit, macht aber auch in Ternitz Station für ein Freundschaftsspiel mit dem ASK Ternitz", erzählt Huber, der dieses Match gemeinsam mit ASK-Obmann Wolfgang Dworak einfädelte. Zuvor geht's für die afrikanische U11 noch kurz in den Family Park im Burgenland.

Bedingungen in den Slums

Der Slum, aus denen die U11-Spieler kommen, beherbergt auf nur 1,5 km2 Fläche 200.000 Einwohner. "Es ist eines der gefährlichsten Slums Afrikas. Ohne Strom. Ohne Kanal und weithin ohne Frischwasser, wo sich die Menschen mit Handel, Tagelöhner-Jobs, Transport mit Holzkarren und dergleichen durchschlagen", berichtet Huber.
Fußballturnier
4. September
16 Uhr: Freundschaftsspiel
Stadion Ternitz
17 Uhr: Siegerehrung durch Bürgermeister
LA Rupert Dworak


0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.