28.04.2016, 08:18 Uhr

24.000 Papiertonnen sind ausgeliefert

Gemeinsam für die neue Papiertonne: Bgm. Rupert Dominik, Bgm. Doris Kampichler, Bgm. LA Rupert Dworak, Bgm. Sylvia Kögler, Bgm. Engelbert Pichler. (Foto: Abfallwirtschaftsverband Neunkirchen)

Müllsystem im Bezirk Neunkirchen wurde entscheidend verbessert.

Eine zusätzliche Entsorgungstonne – die Papiertonne – wurde an die Haushalte im Bezirk Neunkirchen ausgeliefert.

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Ein großer Wurf hinsichtlich Mülltrennung ist im Bezirk Neunkirchen im ersten Quartal dieses Jahres gelungen: Der Vorsitzende des Abfallwirtschaftsverbandes, Bgm. Engelbert Pichler: 'Beim Abfallwirtschaftsverband bleibt derzeit kein Stein auf dem anderen. 2014 trennte sich der AWV von der Steinthaldeponie, die sich in den letzten Jahren zu einer finanziellen Belastung für die kommunale Müllentsorgung entwickelt hatte, 2015 wurden zusätzliche Glascontainer eingeführt, um Flaschenglas sortenrein zu sammeln und zu entsorgen und gleich in der ersten Hälfte dieses Jahres startete das Projekt „Einführung der Papiertonne“.'

Entlastung der Grünen Tonnen

„Ziel dieser neuen Tonne ist es einerseits, der Bevölkerung mehr Volumen in den Haushalten zu verschaffen, da wir immer wieder Klagen von Bürgern hören, dass ihre Grünen Tonnen übervoll sind. Andererseits können wir mit der getrennten Sammlung von Papier einen wichtigen Beitrag zur Wiederverwertung und damit zur Schonung unserer Umwelt leisten“, freut sich Bgm. Pichler über die zusätzliche Tonne.
„Bisher haben wir sehr viele positive Rückmeldungen zur neuen Papiertonne erhalten. Die Bürger sind durchaus bereit, bereits im Haushalt Altpapier und Karton extra zu sammeln, und freuen sich darüber, dass diese Müllfraktion jetzt direkt vom Haushalt weg entsorgt wird“, ergänzt Pichler.

Sechs Abfuhren pro Jahr

Derzeit ist es geplant, die Papiertonnen 6 x im Jahr direkt von den Haushalten zu entsorgen und das Papier direkt in die Wiederverwertung zu bringen. „Ganz wichtig ist es für uns, dass in der Papiertonne wirklich nur Papier und Karton drinnen ist, denn jede Verunreinigung führt dazu, dass eine ganze Lieferung nicht wiederverwertet werden kann und das verursacht hohe Kosten“ appelliert die stellvertretende Vorsitzende Bgm. Sylvia Kögler an die Trenngenauigkeit der Bevölkerung.
„Die Papiertonne wird den Bürgern kostenlos zur Verfügung gestellt, da die Erlöse aus der Papierwiederverwertung die Entsorgungskosten abdecken werden“ skizziert Bürgermeister Pichler den finanziellen Hintergrund „Wir stellen damit den Menschen im Bezirk ein zusätzliches Entsorgungsservice zur Verfügung, ohne dass wir damit das System verteuern oder die Gemeinden die Gebühren anheben müssten“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.