09.10.2016, 19:15 Uhr

Südburgenländische Moral blieb mit zwei Niederlagen unbelohnt

Zweifachtorschützin Stefanie Schneeberger (re.) rittert hier um den Ball mit Carmen Marth.

Der FC Südburgenland verlor zuhause gegen Altenmarkt und Feldkirchen. Vor allem die 1b zeigte dabei aber großartigen Einsatz in Unterzahl.

OLBENDORF. Für Südburgenland standen zwei schwierige, aber machbare Gegnerinnen bei der Doppelrunde am Papier.
In der Bundesliga ging es gegen Altenmarkt mit drei Ex-Südburgenlandspielerinnen (Stefanie Schneeberger, Michelle Trimmel und Lisa-Marie Zmek) in der Startelf. Die 1b spielte danach gegen Feldkirchen/Magdalensberg.

Topmöglichkeiten zu Beginn
Nach einer Abtastphase waren es die Südburgenländerinnen die mehr Druck erzeugten. So hatte Stefanie Lefevre den ersten Sitzer am Fuß, doch statt abzuschließen, versuchte sie alleine vor Keeperin Pfeiler noch einen Haken, kam aber an der Altenmarkt-Schlussfrau nicht vorbei (7.). Nach einer weiteren schönen Kombination überspielte Jasmin Pistotnik die letzte Altenmarktspielerin, doch auch in der Situation rettete Jasmin Pfeiler die Gäste vorm möglichen Rückstand (13.).
Die erste echte Möglichkeit auf der Gegenseite köpfelte Christine Schiebinger drüber (23.). Südburgenland hatte das Spiel unter Kontrolle, doch dann schlug wieder das Pech zu.

Unglücklicher Elfmeter
Bei einem Freistoß von Schiebinger reagierte Kapitänin Susanna Koch in der Mauer stehend mit einer "angelegten Schutzhand". Schiedsrichter Ludvigh entschied regelkonform, aber ohne Fingerspitzengefühl auf Elfmeter und Gelb für Koch. Ex-Südburgenland-Spielerin Stefanie Schneeberger verwandelte zum 0:1 (27.), das den Spielverlauf doch ordentlich kippte. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel, während Südburgenland den Rückstand erst verdauen musste. Erst in den Schlussminuten der ersten Halbzeit gab es wieder Offensivaktionen der Heimelf.
Nach der Pause rasierte Podiwinsky einen harmlosen Ball und so konnte Viktoria Hahn einen Sololauf starten. Sie brachte den Ball zur Mitte und Schneeberger völlig frei am langen Eck lauernd drückte das Runde ins Eckige (51.). Das schien abermals den Willen der Südburgenländerinnen gebrochen zu haben. Dennoch spielten sie weiter bemüht nach vorne und kamen zu Möglichkeiten. Die Vorentscheidung fiel dann aber aus kurzer Distanz durch Schiebinger (73.). Ein Weitschuss von Veronika Sarabokova sorgte schließlich für den 4:0-Endstand aus Sicht der Gäste, der wohl etwas hoch ausfiel.
Pech für Südburgenland, dass die guten Chancen am Beginn wieder ausgelassen wurden, sonst hätte das Spiel durchaus einen völlig anderen Verlauf genommen.

Großer Einsatz der 1b

Mit gerade elf Spielerinnen ging es für die 1b gegen Feldkirchen. Doch schon nach wenigen Minuten verletzte sich Isabella Gold und konnte nicht mehr weitermachen. So spielte das junge Team ab Minute 8 mit nur noch zehn Spielerinnen. Langezeit war dieser Nachteil nicht zu merken, im Gegenteil Südburgenland spielte ambitioniert nach vorne und kam auch gefährlich vors Tor von Keeperin Candussi. Die beste Möglichkeit verzeichnete Hanna Grill mit einem schönen Heber, der allerdings am langen Eck vorbeiging (21.).
Glücklicher agierten die Kärntnerinnen. Nach einem Eckbal kam der Ball zu Celine Arthofer, die per Kopf Torhüterin Julia Bezsenyi keine Chance ließ (25.). Nur drei Minuten später sorgte ein Patzer von Candussi für die nächste Chance für Südburgenland, doch statt der Chance aufs 1:1, folgte ein Pressball, bei sich Natasa Trajcevska verletzte. Sie ließ sich einige Minuten behandeln, sodass die 1b in der Zeit nur zu Neunt am Platz standen.
Als man schon mit dem knappen 0:1 zur Pause liebäugelte schloss Arthofer einen schnellen Konter mit einem Heber zum 0:2 ab (42.). So ging es in die Pause.

Trotz Unterzahl ebenbürtig
Sowohl die angeschlagene Trajcevska, als auch die nicht mehr ganz fitte Stephanie Jandl bissen die Zähne auch für die zweiten 45 Minuten zusammen. Die 1b zeigte große Moral und spielte über weite Strecken sehr gut mit. Vor allem Jandl, Grill und Dotter zeigten schöne Aktionen und lediglich der Abschluss wollte nicht gelingen.
Feldkirchen hatte zwar optisch mehr vom Spiel, aber die numerische Überzahl war kaum wahrnehmbar. Südburgenlands Defensive ließ kaum Chancen zu.
Im Finish bot sich nach einem Freistoß sogar noch die Möglichkeit zum verdienten Anschlusstreffer durch Jandl, doch ihr Kopfball wurde noch abgeblockt. Im Gegenzug rettete Bezsenyi, doch beim Versuch den Ball wegzuschlagen, übersah Marlies Tichy Pia Floredo und die kurz zuvor eingewechselte Stürmerin brauchte den Ball nur noch ins leere Tor zu schießen (88.). Damit beendete die 1b das Spiel mit einer bitteren 0:3-Niederlage, die eindeutig den Spielverlauf nicht widerspiegelte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.