14.03.2016, 08:47 Uhr

Wildkogel Skitourenklassiker: Bayern gegen Pinzgau 2:2

Die Freude im Ziel war bei allen groß, egal ob mit oder ohne Zeit (Foto: Günther Fankhauser)
BRAMBERG. Zum dritten Mal fand am vergangenen Samstag der Wildkogel Skitourenklassiker in Bramberg statt und ebenfalls zum dritten Mal wurden dabei die Gesamtsieger der Pinzgau-Trophy gekürt. Zum Leidweisen der Pinzgauer wird es aber immer schwerer, zuhause zu gewinnen, denn auch dieses Mal waren wieder etliche Nationalteam-Athleten aus Bayern sowie weitere Topathleten aus ganz Österreich am Start.

So war es keine Überraschung, dass sich mit dem 18jährigen Stefan Knopf aus Bayern die größte deutsche Nachwuchshoffnung vor Ingemar Wibmer (Osttirol) und Sepp Huber (Bischofswiesen) durchsetzen konnte. Dahinter konnte sich aber einmal mehr das Ausdauer-Urgestein aus Weißbach bei Lofer, Martin Schider (Martini Speed Team / RC Martins Bikeshop) gegen die anstürmende Jugend in Form des Nationalkaderathleten Stefan Steiner aus Uttendorf durchsetzen. In der Gesamtwertung konnte „der Mascht“ seinen Titel aber schlussendlich aufgrund eines Punktes nicht verteidigen, weshalb der Pinzgau-Trophy-Gesamtsieg erstmals nach Bayern ging und zwar an seinen Teamkollegen Sepp Huber (Martini Speed Team), gefolgt von Stefan Steiner, Marcell Voithofer und Mike Fölsner.

Anders schaute es bei den Damen aus, denn hier konnte sich Ulli Exenberger von den Smaragdbikern Sport Pro Bramberg nach ihrem Gesamtsieg im Sommer mit dem MTB erstmals auch den Titel im Winter sichern, gefolgt von Michaela Voithofer (Bigtime Sport Maishofen) und Kati Wimmer (SC Lofer). Kati hat sich somit zwar die Tagessiege bei den letzten Stationen geholt, doch in der Gesamtwertung hatte sie ein Streichresultat zu viel, so dass auch sie ihren Vorjahressieg nicht wiederholen konnte.

Neben den Leistungen der Athleten in der Rennklasse muss man aber besonders hervorheben, dass am Samstag fast 100 zusätzliche Hobbysportler den Wildkogel mit den Skiern bezwungen haben, so dass sich schlussendlich über 150 aktive Sportler bei der Siegerehrung im Wildkogelhaus eingefunden haben. Für die Qualen gab es dann aber reichlich Belohnungen, denn die veranstaltenden Smaragdbiker Bramberg hatten viele Tombolapreise aufgetrieben und Pinzgau-Trophy-Organisator Peter Gruber konnte jenen 20 Sportlern, die alle 5 Rennen der Serie bestritten hatten, eine Primaloft-Jacke der Hauptsponsoren Martini Sportswear und Dynafit überreichen.

So wie der Schnee neigt sich jetzt somit auch die Saison der Skibergsteiger dem Ende zu, doch lange dürfen sich die Sportler nicht ausruhen, denn bereits in wenigen Monaten startet die Pinzgau-Trophy wieder per Mountainbike in die Sommersaison und natürlich wird auch dann wieder auf dem Wildkogel Station gemacht werden.

Text: Peter Gruber
Fotos: Günther Fankhauser
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.