08.08.2016, 14:41 Uhr

Zwischen Nazikult und "Gesinnungsterror"

Der Münchner Künstler Wolfram Kastner mit dem Salzburger Künstler daniel Toporis setzen sich mit den Spuren Josef Thoraks in Salzburg auseinander. (Foto: Christian Kaserer)

Spuren von Hitlers Lieblingsbildhauer Josef Thorak bleiben in Salzburg mehr als 70 Jahre nach Ende des Nationalsozialismus immer noch unkommentiert

Nach dem Salzburger Künstler Bernhard Gewiggner haben sich nun der Münchner Künstler Wolfram Kastner und der Salzburger Künstler Daniel Toporis mit Josef Thoraks Spuren in Salzburg auseinandergesetzt. Nachdem die vor Wochen beschmierte und dann erneuerte Schilder der "Josef Thorak-Straße gestohlen worden waren, startete das Künstlerduo sein Projekt "Ent-Thoraken", mit dem sie eine Umbenennung der Straße fordern.

Unterstützung erhielten die beiden vom Salzburger KZ-Verband und von der Bürgerliste. "Die Werke von Josef Thorak, dem Lieblingsbildhauer von Adolf Hitler, stehen nach wie vor unkommentiert im Salzburger Kurgarten", betonte GR Ingeborg Haller. Sie forderte wiederholt die Anbringung von Erklärungstafeln bei den Skulpturen.

Wenig Verständnis dafür hat Salzburgs FPÖ-GR Erwin Enzinger. Er sprach von "linkem Gesinnungsterror". Den Grünen gehe es nur um die "Auslöschung" von Thorak in Salzburg.

In der Stadt Salzburg soll 2017 eine Historikerkommission entscheiden, wie mit dem Straßennamen weiter umgegangen werden soll. Möglicherweise wird die Straße umbenannt.

Lesen Sie auch: Meinung: Informationsangebot, das allen zusteht

Lesen Sie dazu auch aus unserem Archiv: Aufruf gegen die Sprachlosigkeit – Fremdenführer erzählen lieber vom im Zweiten Weltkrieg bombardierten Dom als von der Nazikunst in der Mozartstadt
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.