27.04.2016, 08:28 Uhr

Alle haben Chance verdient

"Rettet das Kind"-Geschäftsführer Markus Manzinger und Andrea Drexel, LR Heinrich Schellhorn und Absolventin Franziska Albert. (Foto: Neumayr)

Wirtschaftsintegrative Berufsausbildung (WIBA) schafft Ausbildungsplätze für Jugendliche.

SALZBURG (pl). WIBA, eine Initiative von "Rettet das Kind Salzburg", ermöglicht Jugendlichen mit Behinderung eine Berufsausbildung, die in Kooperationsbetrieben in Salzburg absolviert wird. In den Räumlichkeiten der Geschützten Werkstätte in Salzburg präsentierte WIBA am Freitag, 22. April, dieses Ausbildungskonzept.

Abschluss mit Auszeichnung
Beim Gespräch dabei war Franziska Albert. Sie hat ihre Ausbildung gerade erst bei JUFA Hotels im Bereich Housekeeping mit Auszeichnung bestanden. "Bei der Arbeit im echten Betrieb lernt man es richtig. Da ist es wie im echten Leben." Vor Prüfungen hatte sie keine Angst: "Man darf nicht aufgeben. Je länger man kämpft desto näher kommt das Ziel", so die junge Absolventin.

Neues Ausbildungskonzept
"Die Auszubildenden sind zwischen 15 und 25 Jahre alt und werden bei ihren Tätigkeiten von einem Jobcoach sowie einer Ausbildungsfachkraft von WIBA begleitet und ausgebildet", erklärt Andrea Drexel, Geschäftsführerin des Vereins "Rettet das Kind Salzburg". Und Landesrat Heinrich Schellhorn ergänzt: "Das Land ermöglicht Jugendlichen damit den Einstieg in ein selbstbestimmtes Berufsleben – denn jede und jeder soll eine gleiche Chance zur Ausbildung bekommen."

Kooperation mit Partner
"Rettet das Kind Salzburg" engagiert sich seit fast 60 Jahren in den Bereichen "Kinder- und Jugendhilfe" und "Berufsausbildung für Jugendliche mit Behinderungen". Mit WIBA hat der Verein in Kooperation mit den Partnerbetrieben, wie SPAR, dm drogerie markt oder GuS Hausbetreuung, ingesamt 43 Ausbildungsplätze geschaffen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.