20.09.2016, 13:57 Uhr

Österreichs neue Speerwurf-Elite kommt aus Schärding

Gehen für die Sportunion Igla long life auf Medaillenjagd: Patricia Madl, Tobias Doblhofer und Aaron Hofinger (v. l.). (Foto: IGLA)

Vier Athleten aus dem Bezirk gehören zu den besten Speerwerfern Österreichs – und das nicht umsonst.

BEZIRK (ebd). Patricia Madl (17) aus Taufkirchen/Pram, Tobias Doblhofer aus Eggerding (17), Aaron Hofinger aus Wernstein (18) sowie Richard Fasching aus Andorf(17): Sie sind Kollegen bei der Sportunion IGLA long life, trainieren oft gemeinsam – und gehören zu den besten Speerwerfern Österreichs. Madl und Doblhofer sind beide mehrfache Nachwuchs-Staatsmeister mit dem Speer. Madl schaffte es heuer sogar schon bis zur U18-Europameisterschaft nach Georgien, wo sie Rang 16 belegte. Doblhofer gewann bei den internationalen FICEP-Spielen in Frankreich den Speerwurf und glänzte erst kürzlich mit einem Wurf über die 60-Meter-Schallmauer hinaus: Mit 61,40 Meter setzte er sich auf Rang drei der ewigen Österreichischen Bestenliste seiner Altersklasse.

"Hat sich so ergeben"

Und Hofinger holte sich heuer bereits den U20-Landesmeistertitel im Speerwerfen, während Fasching – heuer bester U18-Kugelstoßer Österreichs – sich als Speerwurf-Vierter bei den Staatsmeisterschaften ebenfalls perfekt in die „Speerwurf-Hochburg“ der IGLA long life einfügt. „Geplant“ war das allerdings nicht, wie Trainer Rainer Breuer sagt: „Wir haben vor ungefähr drei Jahren begonnen, eine Mehrkampf-Gruppe innerhalb der Sportunion IGLA long life aufzubauen“. Der Brunnenthaler hat sich vor allem der vielseitig talentierten Nachwuchsathletinnen und Athleten im Verein angenommen.

Trainigsmöglichkeit für Winter gesucht

Der ursprüngliche Mehrkampf-Gedanke ist in der eingangs erwähnten Truppe noch deutlich zu spüren, denn das Quartett brilliert auch in einigen anderen Disziplinen. Hofinger etwa springt als regierender U20-Landesmeister auch 1,86 Meter hoch und ist Vize-Landesmeister im Kugelstoßen und Diskuswerfen. Madl ist auch U18-Staatsmeisterin im Stabhochsprung und im Diskuswerfen. Doblhofer gehört in seiner Klasse zu den besten Kugelstoßern. „Tobias hatte schon einiges Verletzungspech, daher hat er mit dem Mehrkampf aufgehört. Richard ist eindeutig ein Werfertyp“, sagt Breuer. Ein Zehnkampf bei den Männern sei keine Kleinigkeit, die geforderte Vielseitigkeit erfordere nicht zuletzt auch geeignete Trainingsmöglichkeiten.

„Das Problem ist das Training im Winter. Wir bräuchten eine Halle, in der wir das technische Training abhalten können“, sagt Breuer, der an der Sport-HAK in Ried/I. unterrichtet. „Wir wären schon froh, wenn wir in einer Industrie- oder Lagerhalle ein Wurfnetz anbringen und Bahnen für den Anlauf mit Spikes ausrollen könnten.“ Ohne diese Möglichkeit ist viel Improvisationstalent gefragt, um dennoch die Bewegungsabläufe der technisch sehr anspruchsvollen Disziplinen trainieren zu können.

Spezialisten mit im Boot

Auch der versierte Innviertler Wurf-Trainer Rainer Desch arbeitet regelmäßig mit den IGLA-Talenten, ebenso gibt es eine Zusammenarbeit mit den beiden Spezialisten Elisabeth Eberl und Gregor Högler vom Bundessportzentrum Südstadt. Medaillen bei den U20-Staatsmeisterschaften und auch bei den Landesmeistershaften der Allgemeinen Klasse zu sammeln ist das Ziel für die Saison 2017. Die Limits für die U20-Europameisterschaft im Juli 2017 sind hoch angesetzt – etwa 68 Meter im Speerwurf männlich.

U20-EM Ziel von Taufkirchnerin

Für Madl heißt das Ziel für die Saison 2017 auf jeden Fall U20-EM. In der Klasse U18 hält sie die den Österreichischen Speerwurf-Rekord mit 53,08 Metern. Für das kommende Jahr und damit die nächste Altersklasse muss sich die Taufkirchnerin aber erst noch mit dem 600-Gramm-Speer anfreunden. „100 Gramm mehr klingt nicht nach viel, ist aber klar zu spüren. Der Speer hat auch ganz andere Flugeigenschaften“, so die 17-Jährige, die sich neben der Leichtathletik auch noch jede Woche Zeit für den Turnsport nimmt. Damit ist auch die Frage nach ihren Hobbys hinfällig: „Private Freizeit bleibt eh nicht viel übrig“, lacht die Schülerin, die nun den vierten Jahrgang der Sport-HAK in Ried im Innkreis besucht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.