29.07.2016, 16:18 Uhr

Dauerstress für die "Florianis"

Die Feuerwehren standen aufgrund der Umwetter wie hier im Pockaugraben im Dauereinsatz. (Foto: BFKDO Scheibbs)

Die letzte Woche hatte es in sich: Ein Großbrand und mehrere Unwetter beschäftigten unsere Feuerwehrleute.

BEZIRK SCHEIBBS. Die Einsatzkräfte im Bezirk Scheibbs des Bezirks kamen in der vergangenen Woche kaum zur Ruhe: Nach einem Großbrand auf einem Bauernhof in Wieselburg, kam es zu mehreren Unwettereinsätzen.

Großbrand in Wieselburg

Am Montag kam es in Wieselburg am Nachmittag im Stall eines landwirtschaftlichen Anwesens zu einem Großbrand, der für 68 Rinder tödlich endete. Eine besonders große Herausforderung stellte die Versorgung durch Löschwasser am Brandobjekt in Grub bei Rottenhaus dar. Die Einsatzleitung organisierte deswegen einen Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen ins Stadtgebiet von Wieselburg, um den Brand effizient und schnell bekämpfen zu können. Währenddessen wurden laufend weitere Feuerwehren alarmiert, um den Bedarf an Atemschutzgeräteträgern und Fahrzeugen zu decken. Ein massiver Außenangriff von mehreren Seiten durch Atemschutztrupps und zwei Teleskopmastbühnen konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen. 14 Feuerwehren standen mit 138 Feuerwehrmitgliedern und 29 Fahrzeugen bis in die Nachstunden im Einsatz.

Dauereinsatz durch Unwetter

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sorgten Unwetter in den südlichen Regionen des Bezirks Scheibbs für mehrere Feuerwehreinsätze. In Lunz musste der Keller eines Einfamilienhauses ausgepumpt werden. In Göstling wurden zwei Bäche überflutet, wodurch es zu Straßenvermurungen und Kellerüberflutungen kam. Am Mittwoch ging es mit dem Starkregen weiter und unsere "Florianis" kamen nicht zur Ruhe. Im Gaminger Pockaugraben trat der Bach über seine Ufer, hier mussten 30 Mann mit neuen Fahrzeugen Keller ausgeräumen und die Verklausung einer Brücke beseitigen. In Gresten-Land wurde die Feuerwehr mit drei Fahrzeugen und 30 Mann zu insgesamt acht Einsätzen arlamiert. Zwei Fahrzeuge mussten geborgen werden und mehrere Verklausungen und Verstopfungen gelöst werden. Auch in Reinsberg mussten mehrere Keller ausgepumpt werden, in einem Stall am Buchberg mussten Kälber vor dem Ertrinken und ein eingeschlossener Autolenker aus dem Steinbach gerettet werden. In Scheibbs standen mehrere Keller unter Wasser und eine Landwirtschaft wurde durch eine Verklausung in einem nahe gelegenen Bachbett überschwemmt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.