03.04.2016, 17:15 Uhr

Fachschule Pyhra: Milchverarbeitungsraum und Käsereifungslager in Betrieb

Direktor Franz Fidler, Bildungs-Landesrätin Barbara Schwarz, Schüler Georg Ofner und Fachlehrerin Martina Sieder in der neuen Anlage der Landwirtschaftlichen Fachschule Pyhra (Foto: Jürgen Mück)
PYHRA (red). Mit dem neuen Milchverarbeitungsraum samt angeschlossenem Käsereifungslager verstärkt die Fachschule Pyhra die professionelle Ausbildung in der Fachrichtung Lebensmitteltechnik. Bildungs-Landesrätin Barbara Schwarz überzeugte sich vor Ort über die neuen Einrichtungen für die praktische Ausbildung: „Die Nachfrage nach Qualitätskäse und Milchprodukten aus heimischer Landwirtschaft hat in den letzten Jahren einen deutlichen Aufschwung erlebt und ist zu einem wichtigen wirtschaftlichen Standbein vieler Bäuerinnen und Bauern geworden. Der Einsatz moderner Technik sowie eine zeitgemäße Infrastruktur bei der Ausbildung der jungen Bauerngeneration an den Landwirtschaftsschulen kommt daher verstärkte Bedeutung zu.“
Die landwirtschaftliche Fachschule Pyhra entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem Qualitätszentrum für die Herstellung bäuerlicher Spezialitäten und erhielt dafür zahlreiche Auszeichnungen. Die „Genusskrone Österreich“ sowie viermal Edelmetall bei der Internationalen Käsiade zeigen, dass Pyhra in punkto Qualität auf Augenhöhe mit den besten Käsereien Europas liegt.

Wichtiger Schritt für praxisbezogene Ausbildung

„Vor allem für die Fachrichtung Lebensmitteltechnik ist der Einsatz moderner Technologien in der Milchverarbeitung ein Gebot der Stunde, denn die Spezialisierung schreitet rasch voran und den strengen Hygienestandards muss Rechnung getragen werden“, erklärt Direktor Franz Fidler.
„Alle Produkte werden auch gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern im praktischen Unterricht produziert. Daher ist die neue Infrastruktur ein wichtiger Schritt für die hochqualifizierte und praxisbezogene Ausbildung“, betont Fachlehrerin Martina Sieder, verantwortlich für die Milchverarbeitung an der LFS Pyhra. „Künftig werden wir vor allem die Produktion von Camembert-Käsevariationen verstärken, wozu der neue Produktionsraum und Reiferaum eine wesentliche Voraussetzung ist. Schließlich sind Temperatur und Luftfeuchtigkeit für die Erzeugung von Edelschimmelkäse die bestimmenden Faktoren“, so Sieder.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.