02.05.2016, 20:32 Uhr

FSK Simacek St. Pölten zieht mit Kantersieg ins Finale des ÖFB Ladies Cup ein

Lilla Sipos (links) hatte mit dem FSK St. Pölten Wacker Innsbruck im Griff uns sicherte sich souverän den Finaleinzug. (Foto: Katharina Ehart)

Mit einem lockeren 5:0 in Rietz gegen Wacker Innsbruck schaffte der FSK Simacek St. Pölten den vierten Finalenzug in Folge. Dort trifft man am Sonntag, den 22. Mai, ab 16 Uhr auf den Dauerrivalen aus dem Wienerwald – dem NÖSV Neulengach, die sich ihrerseits mit einem souveränen 5:1 über Sturm Graz für das Finale qualifizierten. Erfolgreich war auch die 1b von Trainer Jürgen Boisits, die den FC Südburgenland 1b mit 5:1 besiegen konnte. Am Muttertag kommt es nun in Wien zum Duell gegen den ASK Erlaa, dem Spiel der beiden Spitzenreiter.


Der FSK Simacek St. Pölten reiste zuversichtlich nach Rietz, wo Sonntag das Pokal-Halbfinale gegen Wacker Innsbruck über die Bühne ging. Nach bereits 5 Minuten jubelten die Gäste über die Führung durch Nadine Prohaska, die sich ein Herz fasste und abzog. In der Folge kombinierten die St. Pöltnerinnen gut und kamen zu Chancen. Jennifer Pöltl netzte zu Mitte der ersten Hälfte zum 2:0 ein, dem Treffer ging ein sehenswertes Zusammenspiel mit Teamkollegin Lilla Sipos voraus. Noch vor der Pause machte der FSK alles klar, die aktuellen Tabellenführerinnen der ÖFB Frauen-Bundesliga hatten Glück, dass Lisa Appel einen Ball im eigenen Tor versenkte. Anschließend gelang der Ungarin Lilla
Sipos per Fernschuss das 4:0.

Durchgang 2 im Schongang zum Aufstieg

Die zweiten 45 Minuten schaltete die Elf von Trainer Hannes Spilka
einen Gang zurück, hatte die Innsbruckerinnen dennoch weiterhin unter Kontrolle. Das letzte Tor des Tages erzielte Barbara Dunst in Minute 53, für die Steirerin kam wenig später Theresa Rötzer ins Spiel. In der Schlussphase sah Marina Georgieva die rote Karte nach einem Foul an der ballführenden Spielerin. Am Ergebnis änderte sich nichts mehr, so jubelte schlussendlich der FSK über den vierten Finaleinzug in Folge.

Final-Duell gegen NÖSV Neulengbach

Einen Tag zuvor qualifizierte sich Dauerrivale NÖSV Neulengbach für das Endspiel in Amstetten. Mit einem 5:1 setzte sich das Team aus dem Wienerwald gegen Sturm Graz durch. Somit stehen sich am Sonntag, den 22. Mai, zum vierten Mal in Folge die beiden Teams aus Niederösterreich im Finale gegenüber. Viele Tore sind garantiert, in den drei vorangegangen Finalspielen zwischen beiden Teams fielen immer mindestens 6 Treffer! Der Anpfiff in Amstetten erfolgt um 16 Uhr.

ÖFB Ladies Cup - Semifinale
FC Wacker Innsbruck - FSK Simacek St. Pölten 0:5 (0:4)
Aufstellung:
Roxana Mihaela Oprea, Gina Babicky, Jennifer Pöltl, Fanni Vago, Nadine Prohaska, Marina Georgieva, Lilla Sipos (58.Min. Adina Hamidovic), Carina Mahr (67.Min. Julia Tabotta), Evelin Kurz, Jasmin Eder, Barbara Dunst (67.Min. Theresa Rötzer)

Tore: Nadine Prohaska (5.), Jennifer Pöltl (23.), Lilla Sipos (45.), Barbara Dunst (53.); Lisa Appel (43./Eigentor)


ÖFB Ladies Cup – Finale
Sonntag, 22. Mai – Anpfiff 16 Uhr
FSK Simacek St.Pölten - NÖSV Neulengbach
Spielort:
Ertl Glas-Stadion, 3300 Amstetten


Julia Tabotta mit Hattrick bei Kantersieg der 1b

Samstag bereits absolvierte die 1b des FSK Simacek St. Pölten am Voithplatz ihr Meisterschaftsspiel gegen die juniors des FC Südburgenland. Die Gastgeberinnen nahmen von Anpfiff weg das Heft in die Hand und kamen in der Anfangsphase zu guten Chancen, die beste vergab Julia Herndler, deren abgerissene Flanke vom Lattenkreuz ins Toraus sprang. Wenig später gelang Julia Tabotta der verdiente Führungstreffer für den FSK. Kurz darauf zeigte Schiedsrichter Thomas Rauschmayr auf den Elfmeterpunkt. Dem Pfiff ging ein Foul von Torfrau Vanessa Kuttner voraus. Südburgenland-Spielerin Monika Gerzova verwandelte sicher, allerdings konnten sich die Burgenländerinnen nicht allzu lange über den Ausgleich freuen, da Julia Gerstl wenig später ein Zuspiel von Jelena Cubrilo verwertete und auf 2:1 stellte. Noch vor der Pause machte Julia Tabotta mit zwei Elfmetertoren ihren Hattrick perfekt. Die Torschützin musste nach einer Stunde jedoch Mitspielerin Franziska Hinteregger weichen, da sie nach ihrer Verletzungspause noch nicht zu hundert Prozent fit ist.

Sonntag trifft man im Spitzenspiel auf ASK Erlaa

Die zweiten 45 Minuten verliefen das ähnlichen der ersten Hälfte, der FSK hatte das Spiel im Griff, die Gäste aus Südburgenland taten sich schwer gegen die junge Truppe von St. Pölten. Den Schlusspunkt setzte Birgit Muck zu Beginn der Schlussviertelstunde – 5:1. Mit diesem Sieg bleibt die 1b weiterhin an den Tabellenfüherinnen des ASK Erlaa dran. Am Muttertags-Sonntag kommt es um 14 Uhr in Wien zum direkten Duell beider Teams, der Sieger dieser Begegnung geht als Favorit ins Saisonfinish.

ÖFB 2.Liga Ost/Süd - 17.Runde
FSK Simacek St.Pölten 1b - FC Südburgenland 1b 5:1 (4:1)
Aufstellung:
Vanessa Kuttner (60.Min. Carina Günay), Viktoria Günay, Melanie Brunnthaler, Julia Tabotta (60.Min. Franziska Hinteregger), Birgit Muck, Julia Herndler, Theresa Rötzer, Jelena Cubrilo, Anna Rea (60.Min. Sarah Kräftner), Sandra Mahr, Julia Gerstl (60.Min. Daniela Kittel)

Tore: Julia Tabotta (12., 36./Elfmeter, 43./Elfmeter), Julia Gerstl (28.) und Birgit Muck (78.)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.