05.09.2016, 14:19 Uhr

Österreichs größtes Vielseitigkeitsturnier im Pferdezentrum Stadl Paura

Stadl-Traun: CCN-A Vielseitigkeitsturnier | STADL PAURA eh. Wer das Pferdezentrum Stadl Paura besucht, spürt den Charme, den dieser Ort versprüht. Die alten, dicken Mauern sind Zeugen längst vergangener Tage und wüssten sicher einiges zu erzählen. Zum Beispiel, dass die ältesten Gebäude um 1808 erbaut wurden und zwar zur Beherbergung der Pferde, die die Salzschiffe wieder Traun aufwärts zogen. Später als der Salzhandel privatisiert wurde, entstand in den leeren Ställen das k. u. k. Hengstdepot. Gezüchtet wurde für militärische und landwirtschaftliche Zwecke. Die Qualität der österreichischen Zucht hatte einen guten Ruf. Zu den Hochzeiten waren 200 Hengste in den Stallungen und rund 200 Mitarbeiter im Burschentrakt in Stadl Paura unter gebracht. Wir treffen Sonja Bauer – Mitarbeiterin der Pferdezentrum Stadl Paura GmbH, wie es richtigerweise heißt – am Rande von Österreichs größtem Vielseitigkeitsturnier zu einem kleinen Rundgang. Sofort ist klar, hier arbeiten Menschen nicht nur der Arbeit wegen: Pferde und die gesamte Anlage sind ihre Berufung. Wo sonst fährt der Chef persönlich mit der Arbeitsmaschine durch das Gelände und schaut, dass alles in Ordnung ist. Der Burschentrakt dient auch heute noch zu Wohnzwecken für die Ausbilder. In den über 200 Jahre alten Stallungen finden 160 Pferde Platz.
Im Außengelände findet sich die Waldarene, eine Rennbahn, ein Fahrplatz und der Paradeplatz, nur um einige zu nennen. Die gesamte Anlage – ausser der Ausbildungshalle – steht jeder Reiterin und jedem Reiter gegen eine Gebühr von EUR 20,00 zur Verfügung. Das spazieren durch das Areal ist ohne Pferd schon eine Wohltat für Körper und Seele. Kaum zu glauben, dass das alles beinahe verloren gegangen wäre. 1997 wurde das Pferdezentrum privatisiert und an das Land Oberösterreich und den Landesverband der Pferdezüchter Oberösterreichs verkauft.
An verschiedenen Schauplätzen im Gelände des Pferdezentrum Stadl Paura fand – zwischen 02. und 04. September – das CCN-A (Concours Complet National) Vielseitigkeitsturnier zusammen mit der Bundesmeisterschaft der Ländlichen Reiter (Noriker, Haflinger und Warmblut) statt. Dies war eine nationale Veranstaltung, wobei mit einer Gastkarte jeder dabei sein konnte. Über 300 Reiterinnen und Reiter aus ganz Österreich und Nachbarländern fanden sich zusammen. Am Freitag fanden die Dressurprüfungen und die Manschaftsdressur statt. Dabei wirkten auch die Noriker sehr elegant. Die Atmosphäre rund um die Prüfungen war entspannt und freundlich.
Ein Highlight an diesem Wochenende ist mit Sicherheit die Geländeprüfung am Samstag. Von Oberstleutnant Roland Pulsinger höchstpersönlich wurde der Kurs gebaut. Zwischen 12 und 21 Hindernissen mussten die Pferde bewältigen. Es war beeindruckend zu sehen, mit welcher Kraft und mit wie viel Einsatz Pferd und ReiterIn den Parkour zurücklegten. Eine kritische Stelle stellten der Wassereinritt und der Wassereinsprung dar. Manch ein Pferd benötigte eine zweiten Anlauf und zumindest ein Pferd scheute dreimal und der Bewerb war für ihn und seine Reiterin beendet. Die Pferde die den Sprung ins Wasser durchführten bekamen lauten Applaus. Auch den Reiterinnen und Reitern war die Erleichterung anzusehen und die Pferde wurden gelobt und bekräftigt. Der Parkour erstreckte sich über das ganze Freigelände, es lag an der Reiterin und dem Reiter den schnellsten Weg von Hindernis zu Hindernis zu finden. Es galt hier, eine vorgegeben Zeit nicht zu überschreiten. Nach dem Springen am Sonntag, standen die BundesmeisterInnen der ländlichen ReiterInnen fest.
In der Gruppe der Haflinger Allgemeine Klasse gewann Kathrin Maierhofer mit Adesso von der Reitergruppe Mürzzuschlag. Zweite wurde Birgit Lenkmaier mit Avalon (Union Reitverein Raika Grünau) und über den dritten Platz durfte sich Leandra vom Sonnenmoor mit Reiterin Sandra Lindner (Reitergemeinschaft Schadlhof) freuen.
BundesmeisterInnen der ländlichen Reiter Noriker Allgemeine Klasse wurde Katharina Brötzner mit Maximo Diamant XIII (URG Wals). Theresa Koch und Lisa der U-Noriker-Reiter und Schnalzergruppe Maishofen wurden zweite. Am dritten Rang landeten Josef Vogelreiter mit Vanessa des URC Waidach.
In der Gruppe der ländlichen Reiter Warmblut Allgemeine Klasse wurden Elisabeth Klein und Almost Heaven vom Union Reit- und Fahrverein Neumarkt/M. Bundesmeister. Zweiter wurde Robert Mandl mit Sacre' Coeur der Pferdesportgruppe Almenland und auf dem dritten Platz landeten Shannon Queen mit Reiterin Rebecca Gerold (Sportunion RG Schöder).

Fotos: Regionalsport.at
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.