29.03.2016, 18:11 Uhr

Weitere Finanzmittel des Landes für Sellrain

Die Gemeinde Sellrain erhält weitere Hilfsmittel für die Arbeiten nach dem Hochwasser 2015.

Bgm. Dr. Georg Dornauer freut sich über zusätzliche Mittel zur Beseitigung von Unwetterschäden!

Das Land Tirol hat heute beschlossen weitere 6,5 Millionen Euro für Sofort- und Vorsorgemaßnahmen betreffend die Unwetterschäden im Sellrain- und im Paznauntal aus dem vergangenen Sommer zur Verfügung zu stellen. „Diese Meldung ist für die Bewohner des Sellraintales sehr bedeutsam“, freut sich Dr. Georg Dornauer, der neue Bürgermeister der betroffenen Gemeinde Sellrain. „Ich bedanke mich stellvertretend für die unmittelbar betroffenen Opfer des Hochwassers im vergangenen Jahr, aber auch für alle anderen Bewohner des Sellraintales. Diese großzügige Unterstützung der Landesregierung gibt uns Kraft und Hoffnung, dass wir in Zukunft unseren Lebensraum sichern und die Wiederherstellung der Straßen und Wege, sowie die Fertigstellung zahlreicher Sofortmaßnahmen auch finanzieren können,“ so Dornauer.

Professionelle Hilfe

Lob und Anerkennung gebühren laut Dornauer auch den zahlreichen Beamten und Mitarbeitern des Landes Tirol. „Hier wird hervorragende Arbeit geleistet. Als Gemeindeführung werden wir seit dem Unwetter im Juni 2015 sehr professionell unterstützt. Die Beamten stehen uns mit ihrem gesamten Know-how zur Seite. In dieser schweren Zeit hatten Landeshauptmann Günther Platter, LH-Stv. Josef Geisler und Gemeindereferent Johannes Tratter stets ein offenes Ohr für die notwendigen Maßnhamen in unserer Gemeinde“, so der Sellrainer Bürgermeister abschließend.

Das Hilfspaket im Detail

Nach der Unwetterkatastrophe im Sellrain- und im Paznauntal im Sommer 2015 wurden zahlreiche Häuser sowie Straßen massiv beschädigt. Der gesamte Sachaufwand zur Behebung der Straßenschäden betrug rund elf Millionen Euro. Davon wurden sieben Millionen Euro im Jahr 2015 bereitgestellt. „Um die weiteren notwendigen Maßnahmen in der Murenschutzgalerie Sellrainstraße sowie an der Ranalterstraße und der Oberperfer Straße zu finanzieren, nimmt das Land Tirol zusätzlich 4,3 Millionen Euro in die Hand“, berichtete LH Günther Platter im Anschluss an die Regierungssitzung. „Diese werden aus Rücklagen entnommen, die für den Katastrophenfall angespart wurden.“

Mittel für die Wildbach- und Lawinenverbauung

Auch für die Wildbach- und Lawinenverbauung wurden 2015 über 8,2 Millionen Euro in Sofortmaßnahmen investiert. Für 2016 stellt das Land für die Fertigstellung der Geschiebestausperre am Schallerbach/See eine Million Euro zur Verfügung.
In den Gemeinden Sellrain, Grinzens, Oberperfuss, Unterperfuss und Kematen müssen Maßnahmen an der Melach vorgenommen werden. Die Gesamtkosten belaufen sich dabei auf 5,5 Millionen Euro. Mit 2,2 Millionen Euro werden 40 Prozent vom Land Tirol übernommen. „Wir haben eine Million Euro im Vorjahr bereitgestellt, weitere 1,2 Millionen Euro folgen für 2016, um Schutz- und Regulierungsbauten zu realisieren“, informierte LH Platter.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.