Alsergrund: Kampf-Ansage an Diebe

Die Wiener Linien setzen Maßnahmen gegen Kupferdrahtdiebe. Das Metall soll jetzt durch Aluminium ersetzt werden.
  • Die Wiener Linien setzen Maßnahmen gegen Kupferdrahtdiebe. Das Metall soll jetzt durch Aluminium ersetzt werden.
  • Foto: Wiener Linien
  • hochgeladen von Christian Schwarz

(tk). Vor kurzem auf den Gleisen der U6 in Liesing, davor die U4 zwischen Friedensbrücke und Spittelau: Die Kupferkabeldiebe nehmen sich meist Gleise im Freien vor. Der Bereich rund um die Spittelau ist nachts schwer zu überwachen.

Aluminium statt Kupfer
Allein 2010 ist den Verkehrsbetrieben ein Schaden von rund 250.000 Euro entstanden.

„Jetzt setzen wir energischere Maßnahmen“, kündigt Michael Unger, Sprecher der Wiener Linien, an. Zum einen werden die Kupferdrähte gegen Aluminiumleitungen ausgetauscht. Alu ist billiger als Kupfer, das pro Tonne 6.000 Euro auf dem Schwarzmarkt wert ist.

Die Leitungen dienen zur Steuerung der Züge und zur Kommunikation. Bei jenem Coup zwischen Friedensbrücke und Spittelau verschwanden 18 Meter Kupfer mit einem Gewicht von rund 100 Kilo.

„Da sind echte Profis am Werk. Die Täter verfügen über ziemlich gute Fachkenntnisse, was die Kabelverlegung bei U-Bahnen betrifft“, erklärt Polizei-Sprecher Mario Hejl. Den Profis will man verstärkt Patrouillen und Zäune entgegenstellen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen