15.11.2016, 08:56 Uhr

Mini&Me: Ein neues Paradies für Kinder

Mini&Me Gründerin Sonia Viola mit Töchterchen Emma (2), die sich hier sichtlich wohlfühlt.

Eine neue Wohlfühloase für Eltern und Kinder von Null bis Sechs hat im September in der Sechsschimmelgasse 10 eröffnet.

ALSERGRUND. Das Motto: Ungezwungen und relaxed gemeinsam Zeit verbringen! Auf die Kids warten Spaß, Lernspiele und kindgerechtes Spielzeug ohne Plastik, ein Indoor-Turn- und Spielplatz, viele Kostüme, um sich zu verkleiden, ein Kaufmannsladen, eine Küche und vieles mehr. Die Kleinen sind sicher aufgehoben und spielen, während sich die Mamas und Papas vom anstrengenden Elternalltag einmal zurücklehnen können. Kaffee, Tee und Kuchen – solange der Vorrat reicht – gibt es für ein Drei-Stunden-Ticket um 10 Euro auch. Und die Gewissheit: Hier dürfen Kinder Kinder sein!

"Mini&Me"-Gründerin Sonia Viola: "Als Mutter eines Kleinkindes habe ich mir immer einen Platz gewünscht, an dem Kinder willkommen sind und sich Eltern gemeinsam mit ihrer Familie und Freunden austauschen können." Denn sie selbst hat sich mit ihrer kleinen Tochter – heute ist Emma zwei Jahre alt – nicht immer in Wiener Lokalen willkommen gefühlt.

Café nicht ideal

"Ich habe viele Jahre in Norwegen gelebt, wo es kein Thema ist, ein Baby im Lokal zu stillen oder ein weinendes Kind, ohne dass sich jemand gestört fühlt, wieder zu beruhigen." So sehr sie nach ihrer Übersiedelung nach Wien – damals war sie gerade in der 35. Woche schwanger – die Wiener Kaffeehausszene lieben lernte, mit Baby "ist das nicht der richtige Ort, um zwischendurch auszuspannen", wie sie sagt. "Mir war schnell klar, ich muss mir ein eigenes Lokalkonzept einfallen lassen, und das dann kindgerecht realisieren."

Neue Heimat Alsergrund

Damals in Norwegen hat sie als Modedesignerin gearbeitet und später zwei Jahre lang einen Kindergarten geleitet. "Das half sehr beim Konzept und der Realisierung von Mini&Me", sagt sie. Nach Wien kam Sonia Viola der Familie wegen. "Mein Mann arbeitet seit vier Jahren an der Wiener TU. Zuerst wollte ich nicht mit ihm nach Wien gehen. Norwegen war ja 13 Jahre lang meine Heimat", erzählt die in Taiwan geborene "Mini&Me"-Chefin. "Wir haben eineinhalb Jahre lang eine Beziehung auf Distanz geführt, aber ich habe ihn natürlich öfter besucht und mit jedem Besuch Wien ein Stück mehr lieben gelernt." Und schließlich übersiedelte sie hierher, an den Alsergrund, und sagt: "Jetzt bin ich angekommen. Ich liebe den Bezirk!"

Töchterchen Emma ist jetzt zwei und fühlt sich im von der Mama konzipierten "Mini&Me" so richtig wohl. Wie alle anderen Kinder zwischen null und sechs Jahren auch. "Besonders am Nachmittag ist es richtig voll. Da staut es sich manchmal mit den Kinderwagen." 15 Kinderwagen haben hier Platz. "Wenn der Kinderwagen-Parkplatz voll ist, stelle ich diese Info sofort auf Facebook, damit niemand umsonst herkommt!"

Geöffnet ist "Mini&Me" von Montag bis Sonntag von 9.30 bis 18 Uhr.
Infos:www.miniandme.co.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.