Bildungscampus
Eine neues Viertel für die Donaustadt

Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy, Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal, Bürgermeister Michael Ludwig (v.l.)
2Bilder
  • Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy, Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal, Bürgermeister Michael Ludwig (v.l.)
  • Foto: spr
  • hochgeladen von Sabine Primes

In Hirschstetten wird bis 2022 auf 170.000 Quadratmetern ein neues Stadtquartier erbaut.

DONAUSTADT. Rom wurde nicht in einem Tag erbaut, sagt ein Sprichwort. Dies trifft auch auf das Projekt Berresgasse zu, das bis 2022 entstehen wird.
1.700 geförderte Mietwohnungen, 870 günstige SMART-Wohnungen, 230 Gemeindewohnungen und spezielle Wohnformen für Jugendliche, Senioren und Menschen mit besonderen Bedürfnissen sollen Platz für rund 7.000 Menschen bieten. Die Stadt Wien fördert dieses Großprojekt mit 117 Millionen Euro.

Drei Teilgebiete und Campus

Das Projektgebiet erstreckt sich von der Ziegelhofstraße und der Berresgasse über die Quadenstraße bis zur Hausfeldstraße. Das neue Stadtquartier teilt sich in drei Bereiche. Je nach Lage und Schwerpunkt stehen die Teilgebiete unter einem anderen Motto: von innovativem Wohnen mit Kindergarten und Gastronomie über urbanes Wohnen mit Geschäftsstraße bis hin zu ruhigem Wohnen mit Supermarkt und Seniorentreff. In den Arkaden finden Geschäfte, Gewerbe, Büros und Lokale Platz.
"Gemeinsam mit dem Bildungscampus wird ein neuer Bezirksteil mit 3.000 leistbaren Wohnungen und hervorragender Infrastruktur geschaffen", sagt Bezirkschef Ernst Nevrivy, der das Quartier Berresgasse als große Bereicherung für die Donaustadt sieht. Der Bildungscampus, dessen Dachgleiche im September 2018 erfolgte, wird Kindergarten, Ganztagesvolksschule und eine Neue Mittelschule umfassen und für 11.000 Kinder Betreuungs- und Ausbildungsplätze bieten.

Grünflächen, Teich, autofrei

Die geplanten Grünflächen eignen sich für Sport, Spiel und Freizeit. Weiters stehen zahlreiche Spielplätze für verschiedene Altersgruppen, Flächen zum "Garteln" und Sportgeräte zur Verfügung. Der nahegelegene Hirschstettner Badeteich gewährleistet willkommene Abkühlung im Sommer. Da das Viertel autofrei werden soll, sind zahlreiche Rad- und Fußwege eingeplant. Sammel- und Einzelgaragen bieten Parkplätze, Mobilitätsstationen, Bike- und Carsharing sowie Serviceleistungen wie eine Fahrradreparaturwerkstatt. Auch für die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel ist gesorgt: Die Buslinien 85A, 95A und 97A, die Straßenbahnlinie 26 und die nahegelegene U2 erschließen das neue Quartier.
"Mit dem neuen Stadtquartier Berresgasse wird die stolze Tradition des Wiener Wohnbaus eindrucksvoll fortgesetzt", freut sich Bürgermeister Michael Ludwig. "Mit dem Projekt errichten wir ein attraktives Wohnumfeld und bauen Wien zukunftsfit", so Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal.

Für Interessierte und Anrainer sind die Projekte ab sofort in der GB*Stadtteilmanagement Berresgasse (22., Ziegelhofstraße 36/12/7R – Lokal) ausgestellt. Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag von 15–19 Uhr.

Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy, Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal, Bürgermeister Michael Ludwig (v.l.)
Eines der Projekte im neuen Quartier

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen