12.10.2014, 14:54 Uhr

Ausbau von Schulen in Floridsdorf

Doris Tremmel und Christina Melanidis sind vom neuen Bewegungsraum im SPZ Herchenhahngasse schwer begeistert.

Schulzubauten in moderner Holzbauweise und Schulsanierungen über den Sommer.

FLORIDSDORF. Der Bedarf nach Schulplätzen bei Pflichtschulen ist im Steigen und wird mit moderner Holzbauweise realisiert. In Floridsdorf wurden so über den Sommer das Sonderpädagogische Zentrum SPZ in der Herchenhahngasse sowie die Volksschule in der Lavantgasse erweitert. Die Adolf-Loos-Gasse folgt in den nächsten Wochen. Bezirksvorsteher Georg Papai: „Zusätzlich zur Finanzierung durch die Stadt gibt der Bezirk für die Renovierung, Instandhaltung und Modernisierung der Pflichtschulen rund neun Mio. Euro aus.“ Die Roda-Roda-Schule, die Christian Bucher-Gasse und die Tomaschekgasse wurden so erneuert. Die Vienna Business School in der Franklinstraße wird privat bis Ende 2014 um 8 Klassen erweitert.

Sonderräume im SPZ Herchenhahngasse

Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch hat die neuen Räumlichkeiten im SPZ, wo schwerstbehinderte Kinder unterrichtet und betreut werden, eröffnet: ein Bewegungsraum mit Schaukeln, Hangelpfaden und einer Boulderwand sowie acht Klassen, ein Snoezelenraum und die entsprechenden Nebenräume. Oxonitsch: „Durch die neue Bauweise erhalten wir eine hohe Qualität der Zubauten, sie sind termingerecht fertig und liegen um 1,5 Mio Euro unter der Kalkulation.“ Die Lehrkräfte Doris Tremmel und Christina Melanidis loben besonders die großen und hellen Räume mit vielen Bewegungsmöglichkeiten und den neuen Belag. Tremmel: „Weil hier geringere Verletzungsgefahr besteht, sind wir Lehrer entspannter. Das spüren die Kinder und sind dadurch positiver eingestellt.“ Melanidis ergänzt: „Gleichzeitig entfällt das Schleppen von Matten, was besonders für die kleinen Kinder sehr anstrengend war.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.