Pflegeregress ist gefallen: Es wird eng mit den Heimplätze

Rudolf Schön, Direktor des Landespflegeheims Orth.
2Bilder
  • Rudolf Schön, Direktor des Landespflegeheims Orth.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Ulrike Potmesil

BEZIRK. Die Bundesländer können ab Jahresbeginn 2018 nicht mehr auf das Privatvermögen von Heimbewohnern zugreifen. Bisher wurden nicht nur Pflegegeld und Pension für Pflege im Heim herangezogen, sondern auch Privatvermögen der Betroffenen. Selbst auf Schenkungen konnte noch einige Jahre zugegriffen werden. Mit der Änderung wird das Interesse an Heimplätzen stark steigen. Der Direktor des Orther Landespflegeheims, Rudolf Schön, erwartet ab Herbst "zwar keinen Ansturm, aber steigende Nachfrage." Derzeit sind die 100 Betten in Orth belegt. "Langfristig wird wohl ein Ausbau notwendig sein." In Orth finanzieren zehn Prozent der Bewohner ihren Platz zur Gänze. Entweder mit ihrer entsprechend hohen Pension oder über ihr Vermögen. "Manche Vollzahler stellen das alte System schon in Frage. Sie haben jahrelang auf ihr Haus gespart oder ein Sparbuch angelegt und andere, die nie gearbeitet oder ihr Einkommen durchgebracht haben, liegen im Bett nebenan und bekommen die gleichen Leistungen, die der Staat finanziert", erzählt Schön aus dem gelebten Alltag.

Wartelisten

Problematisch wird es aus Sicht des Heimdirektors, wenn in Zukunft einerseits Wartelisten geführt, andererseits Akutfälle aus Spitälern untergebracht werden müssen. Schön: "Viele wählen bewusst die 24-Stunden-Pflege, weil die meisten Menschen im Alter lieber in den eigenen vier Wänden bleiben. Oft aber sind Angehörige mit der Pflege zu Hause vollkommen überfordert." Ludwig Schweng, Direktor des Pflegeheimes in Zistersdorf: "Derzeit ist nicht absehbar, wie lange es dauern wird, bis die Pflegeheime wieder mehr angenommen werden. In den letzten 5 Jahren ist die 24h Stunden Pflege zu Hause sehr stark geworden. Wir haben 42 Zweibettzimmer und 42 Einzelzimmer. Die Nachfrage für Einzelzimmer steigt. Ein Umbau ist bei uns nicht möglich", so Schweng.

Kostenfaktor

In Niederösterreichs Pflegeheimen werden Menschen erst ab Pflegestufe 4 aufgenommen. Die Kosten pro Tag setzen sich aus einer Grundgebühr und dem Satz für den jeweiligen Betreuungsbedarf zusammen. Das bedeutet mindestens 98 Euro pro Tag bis zu maximal 170 Euro pro Tag.

Rudolf Schön, Direktor des Landespflegeheims Orth.
Ludwig Schweng, Direktor des Zistersdorfer Pflegeheims.
Autor:

Ulrike Potmesil aus Gänserndorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

  • Bezahlte Anzeige
    Gewinnspiel
    Gewinne 2 Karten für “The Power of Love and Happiness” der GOLDEN VOICES OF GOSPEL

    Die Bezirksblätter Niederösterreich verlosen zusammen mit Bestmanagement 2 Tickets für “The Power of Love and Happiness” der Golden Voices of Gospel.  NÖ. Die Golden Voices of Gospel waren der Gospelchor des „King of Pop“ Michael Jackson bei “Wetten Dass…“. Außerdem sind sie auf der neuen CD von Helene Fischer zu hören, sowie sie auf der DVD des CD-Release Konzertes von Helene Fischer das...

  • Bezahlte Anzeige
    Gewinnspiel
    10.000 Euro Gutschein von KÖNIGSART

    Seit mittlerweile 10 Jahren steht das Schwechater Unternehmen KÖNIGSART für hochwertige Produkte und außergewöhnliche Lösungen rund ums Heizen. SCHWECHAT. So wurde unter anderem der einzigartige „schwebende Kamin“ von KÖNIGSART entwickelt. Das Angebot umfasst außerdem Kachelöfen, Kamine und Kaminöfen in großartiger Qualität. Darüber hinaus bietet KÖNIGSART ein Beratungs-Plus inklusive...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.