Turmfalkenbaby
Theo fiel aus Nest und wurde gerettet

Das ist der kleine Theo - ein Turmfalkenbaby
3Bilder
  • Das ist der kleine Theo - ein Turmfalkenbaby
  • Foto: Vier Pfoten
  • hochgeladen von Thomas Pfeiffer

Das Turmfalkenbaby "Theo"  wird in der EGS von Ammeneltern großgezogen und später ausgewildert.

HARINGSEE.  Die von Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) übernimmt derzeit viele kleine gerettete Turmfalken. Glück im Unglück hatte auch das Turmfalkenbaby "Theo". Es ist in Breitstetten aus seinem Nest in einen Garten gefallen und konnte glücklicherweise unverletzt von den Hauseigentümern geborgen werden.

„Der Kleine ist noch ein so genannter Nestling, der außerhalb des Nestes nicht überleben könnte“, erklärt VIER PFOTEN Expertin Brigitte Kopetzky. „Leider war es nicht möglich, ihn wieder zurück ins Nest zu setzten, da es unerreichbar hoch auf einem Baum war. Die Hausbesitzer haben ihn daher in die EGS gebracht.“

Von Ammenpaar aufgezogen

Der kleine Theo, wie er vom EGS-Team genannt wurde, wird nun von einem Turmfalken-Ammenpaar großgezogen. „Das ist gängige Praxis in der EGS und auch einzigartig“, so Kopetzky. „Es ist notwendig, damit die Tiere nicht auf den Menschen fehlgeprägt werden. Nur so können sie später wieder ausgewildert werden.“
In der EGS werden jährlich etwa 100 junge Turmfalkenfindlinge aufgezogen. Auch heuer hat das Team unter dem wissenschaftlichen Leiter Dr. Hans Frey schon rund 60 kleine Turmfalken übernommen.

Da Turmfalken keine eigenen Nester bauen können, verwenden sie oft verlassene Nester anderer Vögel, um ihre Jungen aufzuziehen. Diese Nester sind oft nicht mehr so stabil und zerbröseln bei starkem Wind oder wenn die Jungen im Nest zu klettern beginnen.
Auch im städtischen Bereich, wo Turmfalken gerne in Hausnischen brüten, fallen Jungvögel sehr häufig zu Boden. Expertin Kopetzky: „Wenn sie schon vollständig befiedert sind und an Orten sitzen, wo sie von ihren Eltern weiter betreut werden können, kann man die Kleinen dort lassen. Auf Straßen, Gehwegen oder anderen stark von Menschen frequentierten Orten müssen sie jedoch geborgen werden. Die Turmfalkeneltern würden sich nicht zu ihrem Jungtier trauen, um ihm Futter zu bringen; die Kleinen müssten unweigerlich verhungern.“

Um Turmfalken bei der Aufzucht ihrer Jungen zu unterstützen, ist es sinnvoll, Nistkästen anzubringen. Auf der Website der EGS gibt es dazu auch eine Anleitung.

Autor:

Thomas Pfeiffer aus Gänserndorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.