08.06.2017, 14:57 Uhr

Sieg für Youngsters und Oldies beim Handball-Saisonabschlussfest 2017

(Foto: privat)
GÄNSERNDORF. Zum Ausklang der Handballsaison feierten die Gänserndorfer Handballer der Union Raiffeisenbank Gänserndorf wieder ihr traditionelles Saisonabschlussfest am 20. Mai auf der Union-Sportanlage.
Den Beginn des „Ganz langen Handballtages“ machten die Jüngsten beim U9-Turnier, bei dem neben vier Gänserndorfer Mannschaften auch zwei Gastmannschaften aus Korneuburg teilnahmen. Nach vielen dynamischen und spannenden Spielen standen die Mädels aus Korneuburg ganz oben auf dem Stockerl, gefolgt von einem der Gänserndorfer Teams.
Am Nachmittag standen die freundschaftlichen Spiele aller Gänserndorfer Nachwuchsmannschaften auf dem Programm.
Ganz speziell vor den Vorhang gebeten wurden heuer die Mädels der U10, die unter Cheftrainer Bernhard Binder und den Co-Trainerinnen Kerstin Reckendorfer und Annika Binder in der NÖ. Landesmeisterschaft den ganz tollen 3. Platz erreichten. Dafür gab’s neben Urkunden auch Bronzemedaillen, die Sponsorvertreter Günther Franz Harold von der Raiffeisenregionalbank Gänserndorf überreichte, der später auch noch selber im Dress der Elternmannschaft und auch der Oldies-Mannschaft seine Handballkünste zeigte. Weiters gab sich auch noch Bgm. René Lobner und StR Ulrike Cap ein Stelldichein beim Saisonabschlussfest.
Für die U15-Burschen gab’s neue Dressen und Trainingsanzüge gesponsert von der Firma „dataplexx“.
Von der Vereinsführung geehrt und mit Geschenken bedacht wurden die scheidenden Jugendtrainer Marlene Müller, Ulrike Waranitsch und Wolfgang Kölbl.
Ein Handball-Leckerbissen der besonderen Art war wieder einmal das Match der Handball-Eltern, die mit Herz, Biss und viel Spaß über das 40x20-Meter-Handballfeld wieselten und dabei nicht nur ihre eigenen Kinder zum Erstaunen (in doppelter Hinsicht) brachten.
Krönender Abschluss des Handballnachmittages war in alter Tradition das Spiel der Oldies, die - verstärkt um den einen oder anderen Youngster – wieder einmal aufgeigten und zeigten, dass man Wamperl, Rheuma und Hexenschuss einmal im Jahr für 2 x 20 Minuten vorübergehend negieren kann und man auch dann von einem gelungenen Sprungwurf sprechen kann, wenn nur ein Bein vom Boden abhebt.
Dieses und vieles mehr wurde dann in der berühmten „3. Halbzeit“ besprochen, die bei den „Handballern von einst“ mittlerweile die stärkste ist.

Viele strahlende Gesichter gab es auch bei der Verlosung der zahlreichen Geschenkkörbe und Tombolatreffer, die von den Handballeltern, der Stadtgemeinde Gänserndorf, den Vereinssponsoren und Wirtschaftstreibenden aus Gänserndorf und Umgebung zur Verfügung gestellt wurden.
Und nachdem kurz nach Mitternacht auch die Letzten ausgefeiert hatten, strahlte auch der Organisator des diesjährigen Handball-Saisonabschlussfestes , Jugendkoordinator Martin Freitag: Denn alles hatte wie am Schnürchen geklappt und war gut über die Bühne gegangen – ein tolles Teamwork der Handball-Eltern und Jugendtrainer … so wie es eben beim Handballsport für den Erfolg wichtig ist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.