05.12.2017, 01:52 Uhr

Erste Hürde Arztkarriere - Der Medizinertest in Österreich

Humanmedizin und Zahnmedizin gehören im deutschsprachigen Raum zu den beliebtesten Studiengängen. Der Wunsch, als Arzt im Krankenhaus oder in der eigenen Praxis zu arbeiten, ist bei vielen Abiturienten seit dem Kindesalter vorhanden. Der Andrang ist an deutschen und österreichischen Universitäten so groß, sodass sich mehr Abiturienten bewerben als freie Studiengange zur Verfügung stehen. Um jeden Bewerber gleiche Chancen garantieren zu können, entscheidet in Deutschland der Numerus Clausus und die Wartesemester über eine Zulassung zum Studienfach. Ein sehr guter Abiturdurchschnitt oder eine Wartezeit von mehreren Jahren ist für die medizinischen Fächer die Regel.


In Österreich sind diesbezüglich andere Regularien gültig, die einige deutsche Universitäten zum Teil übernommen haben. An einer österreichischen Universität ist das Ergebnis eines Eignungstests zu 100 Prozent ausschlaggebend für die Zulassung im Fach Human- oder Zahnmedizin und der Berechtigung zur Immatrikulation.


Der österreichische Medizinertest- MedAT

Der Medizinertest, kurz MedAT, ist die erste Hürde die es für einen Studienplatz in Österreich zu nehmen gilt. Der Test ist anspruchsvoll und muss bestmöglich bestanden werden. Nur jeder 9. Bewerber erhält einen Studienplatz. Auch viele deutsche Bewerber sind unter ihnen. Durch die Quotenreglung der österreichischen Universitäten sind die Chancen sehr gering. Nur 20 Prozent aller zu vergebenden Studienplätze dürfen an Bewerber aus dem EU- Ausland vergeben werden. Gute Tipps und unterstützende Vorbereitungskurse können auf https://praepkurs-medat.at/medat-2018/ eingesehen werden.

Folgende Bereiche testet der MedAT:

- naturwissenschaftliches Wissen,

- kognitive Fähigkeiten,

- soziale Entscheidungsfähigkeit und

- Textverständnis.


Es ist ratsam, sich intensiv und gezielt auf den Test vorzubereiten, um die Wahrscheinlichkeit eines guten Abschneidens zu erhöhen. Voraussetzung ist ein gutes Grundverständnis in den naturwissenschaftlichen Fächern und ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Durchhaltevermögen.

Vorbereitung auf den MedAT

Zahlreiche Anbieter versprechen eine intensive und persönliche Vorbereitung auf den MedAT. Die Kurse werden online oder vor Ort angeboten. Es existieren zudem Kombinationsprogramme, die über einen längeren Zeitraum online stattfinden und einige Tage vor dem Eignungstest einen Intensivkurs vorsehen. In vielen deutschen Städten werden Vorbereitungskurse angeboten. Die Kosten der Kurse sind sehr unterschiedlich und sind bei den Kursanbietern zu erfragen. Findet kein Kurs im Wohnort statt, kommen zusätzlich Reise- und Übernachtungskosten auf den Teilnehmer zu.

Anmeldung für den MedAT

Bewerber für Zahn- und Humanmedizin müssen sich auf der Homepage der jeweiligen Universität zum MedAT anmelden. Die Anmeldung erfolgt im Frühjahr (März) über das Internet. Zudem ist eine Kostenbeteiligung von 110 Euro (Stand: 2017) zu entrichten. Der MedAT findet in der Regel Anfang Juli statt. Über die genauen Termine informieren die Webseiten der Universitäten: Wien, Graz, Innsbruck und Linz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.