Le+O Liesing: Jeden Mittwoch gibt es Gratis-Lebensmittel

Armut hat viele Gesichter: Bei Le+O in der Pfarre Erlöserkirche wird von zahlreichen Freiwilligen unkompliziert geholfen.
5Bilder
  • Armut hat viele Gesichter: Bei Le+O in der Pfarre Erlöserkirche wird von zahlreichen Freiwilligen unkompliziert geholfen.
  • hochgeladen von Andreas Edler

LIESING. Elisabeth Lehninger schießen die Tränen in die Augen, wenn sie von den Geschichten erzählt, die sie in den vergangenen acht Jahren erlebt hat. Geschichten von Menschen, denen durch die Caritas, durch die Kirche oder überhaupt geholfen wurde. Im nächsten Moment funkeln ihre Augen wieder, wenn sie sagt: "Ich empfinde es als Luxus, hier arbeiten zu dürfen. Ich werde dankbar und demütig."

Die 52-Jährige ist Teamleitern des Projekts "Le+O" in der Pfarre Erlöserkirche in der Liesinger Endresstraße. Le+O steht für Lebensmittel und Orientierung. Lehninger koordiniert jeden Mittwoch die Lebensmittelausgabe an Bedürftige und ist die erste Ansprechpartnerin für rund 20 bis 25 ehrenamtliche Helfer. Die sortieren hier Woche für Woche Lebensmittel, die als Spenden von Supermärkten oder Privatpersonen aus ganz Wien gesammelt werden. Insgesamt gibt es in ganz Wien 14 solche Ausgabestellen. Um in Liesing Lebensmittel zu erhalten, muss man im Bezirk gemeldet sein und aus einem einkommensschwachen Haushalt kommen – heißt, das Einkommen liegt bei rund 1.200 Euro oder darunter.

Bewusstsein für Armut schaffen

In der Pfarre Erlöserkirche sind das jede Woche 75 bis 80 Menschen, die diese Unterstützung annehmen – oder annehmen müssen. Die Formen der Armut sind vielfältig, und oft seien sie latent, also nicht auf den ersten Blick erkennbar. Bei Pensionisten etwa, die ein Leben lang im System gestanden hätten, nur um dann am Ende rauszufliegen. "Die fehlende Großfamilienstruktur in den Städten führt dann gleich zu einem noch tieferen Fall", sagt Elisabeth Lehninger. Deswegen wolle man mit Projekten wie diesem ein Bewusstsein schaffen für die Armut im Land.

Neben Lebensmitteln gibt es auch niederschwellige Orientierung für Bedürftige. Sozialarbeiterin Nina Piffl ist eine von zwei Beraterinnen vor Ort – hier wird unkompliziert und ohne Termin weitergeholfen. "Dabei kümmere ich mich um Anliegen aller Art", sagt Piffl. Meist sind sie und ihre Kollegen die erste Anlaufstelle für viele Notfälle. Armut gehe auch oft einher mit fehlenden Sozialkontakten. Deshalb sei das hier auch ein bisschen wie ein Kaffeehaus – und natürlich gibt es auch Kaffee und Kuchen.

Freiwillige und Bedürftige jederzeit willkommen

"Jeder, der sich bei Le+O freiwillig engagieren will, ist jederzeit herzlich willkommen", sagt Elisabeth Lehninger. Auch Lebensmittelspenden von Privatpersonen werden gerne angenommen – selbstverständlich sollten sie noch genießbar sein. Auch Bedürftige sind jederzeit in der Pfarre Erlöserkirche, aber auch in allen anderen 13 Wiener Ausgabestellen, jederzeit willkommen. "Viele wissen das nicht", so Lehninger. Beim AMS z.B., wo man auf derartige Institutionen hinweisen könnte, werde das nämlich nicht verraten. 


Le+O in der Pfarre Erlöserkirche hat jeden Mittwoch von 10 bis 12.30 Uhr geöffnet. Adresse: Endressstraße 57a, 1230 Wien. 

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen