20 Jahre FH Oberösterreich

LINZ (jog). Die Fachhochschule Oberösterreich feierte vergangene Woche in der Linzer Tabakfabrik ihr 20-jähriges Bestehen. FH OÖ Geschäftsführer Gerald Reisinger präsentierte vor rund 300 Gästen die erfolgreiche Bilanz. Unter den Ehrengästen waren unter anderem Landeshauptmann Josef Pühringer, Landtagspräsident Viktor Sigl sowie der Welser Bürgermeister Peter Koits. Für Unterhaltung sorgte Dr. Roman Szeliga mit einem Vortrag der etwas anderen Art zum Thema „Humor im Business“.

Vor 20 Jahren war die FH Oberösterreich, bestehend aus den Fachhochschulen in Linz, Wels, Steyr und Hagenberg noch eine Vision, nun hat sie sich zu erfolgreichen Modell entwickelt. Im Studienjahr 1994/95 waren es noch 166 Studierende, inzwischen ist die FH OÖ mit mehr als 5.000 Studierenden und rund 11.900 Absolventinnen und Absolventen die größte und in Forschung und Entwicklung erfolgreichste Fachhochschule in Österreich.

Position international ausbauen

Ein wesentliches Ziel der FH OÖ ist es, die anerkannte Rolle als Hochschuleinrichtung im FH-Sektor und als wichtiger Kooperationspartner für Wirtschaft und Industrie, Einrichtungen des Gesundheitswesens und öffentlicher Hand sowie für internationale Hochschulen zu sichern und weiter auszubauen. „In bestimmten Kompetenzfeldern nehmen wir in Europa sowohl in der Lehre als auch in der Forschung bereits eine Spitzenposition ein. Und diese möchten wir auch auf internationaler Ebene ausbauen“, so FH OÖ Geschäftsführer Gerald Reisinger.

Autor:

Johannes Grüner aus Urfahr-Umgebung

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen