03.10.2017, 14:06 Uhr

Frischer Wind im Neunerhaus: Die Obdachloseneinrichtung in Margareten wurde umgebaut

"Ein Geist von Menschlichkeit": Markus Reiter (r.) führt Bundespräsident Van der Bellen durch die neuen Räumlichkeiten.

Das Neunerhaus in der Margaretenstraße 166 hat sich neu eingerichtet. Das wurde groß gefeiert.

MARGARETEN. Das Neunerhaus ist eine besondere Einrichtung. Hier finden Menschen auch ohne Krankenversicherung und E-Card eine ärztliche Versorgung. Auch deren vierbeinigen Freunde finden hier kostenlose Tierärzte. "Leider brauchen immer mehr Menschen ein solches Angebot", sagt Neunerhaus-Geschäftsführer Markus Reiter. "Immer mehr Menschen leben prekär. Man muss noch nicht einmal obdachlos sein, um seine E-Card zu verlieren. Es reicht schon, beim AMS einen Konflikt mit dem Amt nicht geregelt zu bekommen."

Mit dem Umbau stellt sich die Einrichtung auf den gewachsenen Bedarf ein. Im Jahr 2016 wurden hier 4.000 Menschen medizinisch versorgt. Für das Jahr 2020 rechnet das Neunerhaus mit 6.000 Patienten. "Wir sind eine Art 'Primary Care'-Einrichtung für Menschen ohne Krankenversicherung", sagt Reiter. "Bei uns finden sich zahlreiche Angebote unter einem Dach." Durch den Umbau beherbergt das Neunerhaus nun drei Behandlungsräume einer Arztpraxis, drei Zahnarztstühle, einen Raum für pflegerische Maßnahmen wie Verbandswechsel und eine Dusche für Patienten.

Alles unter einem Dach

Daneben wird das fachärztliche Angebot verstärkt. Das Neunerhaus bietet nun eine Gynäkologin, einen Augenarzt und psychologische Unterstützung. Neben sechs Ärzten werden unter anderem bis zu #+30 ehrenamtliche Zahnärzte hier arbeiten.
"Besonders wichtig ist uns die freundliche Atmosphäre im Haus", so Reiter. "Wir begegnen den Patienten mit Respekt und geben ihnen Würde. Das soll auch die Einrichtung und die Architektur unserer Räume widerspiegeln."

Davon machte sich auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen ein Bild. Er ist ein langjähriger Unterstützer des Neunerhauses. "Vor zehn bis 15 Jahren habe ich erstmals eine Neunerhaus-Einrichtung besucht", sagte er in seiner Festrede. "Was mich damals schon berührt hat, war, dass das Neunerhaus als einzige Einrichtung auch die Haustiere der Obdachlosen zugelassen hat. Ich bin ja ein Tierfreund. Mich berührt diese Empathie."
Es sei absolut notwendig, Menschen, die aus dem System herausgefallen sind, zu unterstützen, so Van der Bellen weiter. "Hier wird medizinische Versorgung unabhängig von Alter, Herkunft oder äußerem Zustand geboten. Die Menschen kommen zu ihrem Recht. Hier atmet ein Geist von Menschlichkeit."

Am 10. Oktober öffnet die renovierte Einrichtung für die Allgemeinheit. Alle Infos unter www.neunerhaus.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.