Mariahilf - Politik

Beiträge zur Rubrik Politik

Bezirkschefin Michaela Schüchner: "Penzings Betriebe und die Kinder müssen gerade jetzt besonders unterstützt werden."
 1   2

Penzing-Bezirkschefin Schüchner
"Wir brauchen einen Plan für die Kinder!"

Bundesgärten, Kinder und Penzings kleine Betriebe: Bezirksvorsteherin Michaela Schüchner (SPÖ) im Gespräch. Frau Schüchner, wie ist die Stimmung in Penzing? MICHAELA SCHÜCHNER: Mir kommt vor, die Stimmung ist gut. Ich habe vor wenigen Tagen mit der Polizei gesprochen, die mir bestätigt hat, dass es in Penzing nur wenige Probleme gibt. Die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus werden von den Penzingern sehr gut befolgt. Der Hotspot, den mir die Polizei genannt hat, waren bis vor Kurzem die...

  • Wien
  • Penzing
  • Elisabeth Schwenter
Gerade in der Krise wird Wohnen für viele zu einem existenziellen Problem. In einem offenen Brief fordern mehr als 100 Expertinnen und Experten neue Maßnahmen der Bundesregierung und dass die Wohnimmobilienwirtschaft in die Pflicht genommen wird.
 2  1   7

Offener Brief von Experten
Wenn in der Corona-Krise die Miete nicht bezahlt werden kann

In einem offenen Brief (siehe Bildgalerie) fordern Architekten, Stadtplaner und Soziologen neue Regelungen zum Thema Wohnen in der Corona-Krise. Und vor allem, dass die Immobilienwirtschaft ihren Beitrag leisten soll.

 WIEN. Rund 700.000 Mietverhältnisse gibt es in Wien. Und gerade jetzt, in Zeiten der Corona-Krise, zeigt sich, dass die Kosten des Wohnens auch für viele Wiener existenzbedrohend werden können. Dann nämlich, wenn die Miete nicht mehr leistbar ist.  In einem offenen Brief...

  • Wien
  • Elisabeth Schwenter
Bürgermeister Michael Ludwig präsentiert neue Maßnahmen für Wien.
 1

Corona-Maßnahmen
Wien-Wahl findet am 11. Oktober statt

Nachdem in Österreich erste Corona-Maßnahmen gelockert wurden, präsentiert auch die Stadtregierung, wie man in Wien den Betrieb langsam weiter hochfahren möchte. WIEN. Bei einer Pressekonferenz im Rathaus präsentierten Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne), Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) und Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ) aktuelle Maßnahmen und Pläne in den Bereichen Bildung, Verkehr und Wirtschaft.  Nach aktuellem Stand zählt Wien...

  • Wien
  • Hannah Maier
Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) schafft mit temporären Begegnungszonen mehr Platz für Fußgänger.
 6  2

Corona-Maßnahme
Temporäre Begegnungszonen für Wien

Die Stadt Wien wandelt Straßen in temporäre Begegnungszonen um, damit die Menschen beim Spazierengehen den notwendigen Abstand einhalten können. WIEN. Im Rahmen des Mediengesprächs des Bürgermeisters Michael Ludwig präsentierte Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) die ersten temporären Begegnungszonen in Wien während des Ausgangsbeschränkungen, damit die Wiener Platz zum Luftschnappen haben. Bereits am Wochenende werden folgende Straßen als temporäre Begegnungszonen eröffnet: 3....

  • Wien
  • Nicole Gretz-Blanckenstein
Bezirkschefin Susanne Schaefer-Wiery arbeitet im Homeoffice in schnurrender Gesellschaft von Kater Johnny.
 3

Interview
Bezirkschefin Schaefer-Wiery über neue Herausforderungen in der Coronakrise

Margaretens Bezirksvorsteherin Susanne Schaefer-Wiery (parteilos) spricht im Telefoninterview mit der bz über ihre Arbeit im Homeoffice und ihren Appell an die Bezirksbewohner. Befinden auch Sie sich im Homeoffice? SUSANNE SCHAEFER-WIERY: Ja, sowohl meine Mitarbeiter als auch ich sind im Homeoffice. Ich arbeite von zu Hause aus. Hat die Bezirksvorstehung geöffnet? Die Bezirksvorstehung ist für den persönlichen Kontakt geschlossen. Wir sind aber weiterhin telefonisch unter 01/4000 05111...

  • Wien
  • Margareten
  • Barbara Schuster
Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl (SPÖ) kümmert sich im Homeoffice um die Belange der Wiedner.
 1

Interview
Bezirkschefin Lea Halbwidl über ihre Arbeit in Zeiten von Corona

Im Telefoninterview mit der bz spricht Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl (SPÖ) über ihren Alltag in der Coronakrise und ihre Botschaft an die Wiedner. Befinden auch Sie sich im Homeoffice? LEA HALBWIDL: Ja, wir haben die Arbeit in der Bezirksvorstehung, soweit es geht, auf Homeoffice umgestellt. Es gibt aber natürlich immer wieder Dinge, die ich mir vor Ort ansehen muss. Hat die Bezirksvorstehung geöffnet? Wir sind telefonisch unter 01/4000 04114 und per E-Mail an post@bv04.wien.gv.at...

  • Wien
  • Wieden
  • Barbara Schuster
Nicht alle Kinder haben die gleichen Möglichkeiten, im Home-Learning dem Unterrichtsstoff zu folgen. Alleine in Wien fehlen bis dato mehr als 3.000 Computer für Kinder.
 1

Benachteiligt im Home-Learning
3.111 Computer für Wiener Schüler fehlen

Schülerinnen und Schüler aus einkommensschwachen Haushalten sind besonders in der Corona-Krise beim Zugang zum E-Learning benachteiligt. Die Initiative www.computer-fuer-alle.at vernetzt Unternehmen und Privatspender mit Schulen, damit alle Kinder in Österreich Zugang zu Bildung haben. WIEN. Manche Kinder haben ein eigenes Zimmer mit Schreibtisch und Laptop und Eltern, die sie bei den Aufgaben im Home-Learning tatkräftig unterstützen können. Andere Kinder haben nichts davon. Die Initiative...

  • Wien
  • Elisabeth Schwenter
Auch Rudolfsheims Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal (SPÖ) fordert die Öffnung der Bundesgärten - wie etwa des Schönbrunner Schlossparks.
  2

Gerhard Zatlokal
"Öffnung der Bundesgärten ist ein absolut wichtiger Schritt"

Rudolfsheims Bezirkschef Gerhard Zatlokal (SPÖ) im Gespräch über den 15. Bezirk in Zeiten des Coronavirus. Herr Zatlokal, wie geht es Ihnen? GERHARD ZATLOKAL: Mir geht es gut, vielen Dank! Auch ich arbeite nun viel von zu Hause aus. Manchmal lässt sich das Büro aber nicht vermeiden. Einige Besprechungen werden jetzt über Videokonferenzen geführt. Da es auch eine Zeit nach der Coronakrise geben wird, ist es wichtig, dass die geplanten Projekte weitergeführt werden und auch...

  • Wien
  • Rudolfsheim-Fünfhaus
  • Elisabeth Schwenter
Bürgermeister Michael Ludwig und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál sichern Wienern in Zeiten der Coronakrise Hilfsmaßnahmen zu.
 1

Corona-Hilfspaket für Wien
Erleichterungen bei Wohnbeihilfe und Unterstützung für Mieter

Bürgermeister Michael Ludwig und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál fordern von Bundesregierung Schutz für Mieter, die von Corona-Maßnahmen betroffen sind. WIEN. Bürgermeister Michael Ludwig und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál kündigen als unterstützende Maßnahme für die Wiener im Zuge der Corona-Ausnahmesituation ein Hilfspaket an, das Erleichterungen für den Erhalt von Wohnbeihilfe und unbürokratische Unterstützung für Mieter von Geschäftslokalen von Wiener Wohnen umfasst. "Die aktuelle...

  • Wien
  • Conny Sellner
Gesundheitsstadtrat Peter Hacker im Video-Chat mit der bz.
 1

Gesundheitsstadtrat Hacker
"Coronavirus-Schnelltests sind zu unverlässlich"

Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) über Schockmomente, pädagogische Effekte und seine Lehren aus der Coronakrise. WIEN. Geplant war das Interview mit Gesundheitsstadtrat Peter Hacker bereits seit Wochen. Um ihn auch von seiner privaten Seite zu zeigen, wollten wir uns in einem seiner Lieblingslokale in seinem Grätzel treffen. Und dann kam Corona. Technik sei Dank, konnten wir mittels Videochat mit Gesundheitsstadtrat Peter Hacker über die aktuelle Situation sprechen. Die...

  • Wien
  • Nicole Gretz-Blanckenstein
Auch für Bezirksvorsteher Wilfried Zankl gilt Homeoffice.

Meidlings Bezirkschef Wilfried Zankl im Gespräch
Zwischen Bezirksamt und Hausaufgaben

Ein Interview mit Bezirksvorsther Wilfried Zankl über die Situation in Zeiten von Corona. MEIDLING: Zuerst: Wie geht es Ihnen? Wie allen in dieser ungewohnten Situation: ich versuche mich auf die Veränderungen einzustellen. Und ich muss sagen, es ist eine willkommene Abwechslung, gerade so wenige Termine zu haben. Ich nehme an, wie viele andere auch, sind Sie derzeit auch im Homeoffice. Wie läuft das bei Ihnen ab? Wie sieht denn der Homeoffice-Alltag eines Bezirksvorstehers so...

  • Wien
  • Meidling
  • Naz Kücüktekin
Arbeiten von zu Hause aus: Bezirkschef Marcus Franz.
 2  1

Favoritens Bezirkschef Marcus Franz im Interview
Service von zu Hause aus

Bezirksvorsteher Marcus Franz zwischen Homeoffice, Service und Einkauf: Ein Interview zu Zeiten von Corona. FAVORITEN. Wie sieht Ihr Alltag zurzeit aus?  MARCUS FRANZ: Ich arbeite von zu Hause aus. Auch meine Mitarbeiter in der Bezirksvorstehung sind im Homeoffice tätig. Sie informieren mich regelmäßig über die Wünsche und Anliegen der Favoritner. Wie sieht das genau aus? Die Anfragen der Favoritner bekomme ich per E-Mail zugesandt. Ich bearbeite sie dann und veranlasse auch...

  • Wien
  • Favoriten
  • Karl Pufler
Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy arbeitet im Homeoffice. Sein Appell:"Bitte bleiben Sie bestmöglich zu Hause!"
 1

Corona in Wien
Interview mit Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy zur aktuellen Lage in der Donaustadt

Der Donaustädter Bezirkschef möchte der Bevölkerung danken und richtet einen Appell an die Bewohner.  Wie ist die Stimmung im Bezirk angesichts der Lage? Ernst Nevrivy: Es geht uns in der Donaustadt nicht viel anders als in anderen Bezirken, aber die vielen Gärten, Balkone und Terrassen und die Naherholungsräume kommen den Menschen im Bezirk natürlich jetzt noch einmal mehr zugute. Ist die Bezirksvorstehung aktuell besetzt? Das Büro arbeitet, aber selbstverständlich von zu Hause aus,...

  • Wien
  • Donaustadt
  • Conny Sellner
Mieten sowie Fixkosten wie Strom und Gas für wirtschaftlich direkt betroffene Menschen der Corona-Krise müssten ganz ausgesetzt werden, fordert Anna Svec von LINKS.
 1   2

Coronavirus in Wien
Aussetzen von Mietkosten für Härtefälle gefordert

Plötzlich keine Einnahmen mehr: Mieten sowie Fixkosten wie Strom und Gas für wirtschaftlich direkt betroffene Menschen müssten ganz ausgesetzt werden, fordert LINKS. Auch vom Sozialdemokratischen Wirtschaftsverband kommen ähnliche Forderungen. WIEN. 16.000 Arbeitslosenmeldungen verzeichnete das AMS am Montag. Kunst- und Kulturschaffende ringen ums Überleben, da zur Zeit Einnahmen aus Auftritten ausfallen. Geschlossene Geschäfte wie Kleinbetriebe, Friseure und viele andere werden das...

  • Wien
  • Elisabeth Schwenter
Frauen und Kinder brauchen gerade in Zeiten von Corona und in Quarantäne besonderen Schutz.
 2

Coronavirus
Öfter Gewalt gegen Frauen in Quarantäne

Der Alltag in Zeiten des Coronavirus gefährdet Frauen besonders. Das sei die Zeit, in der häusliche Gewalt steigen würde, warnt auch die Frauenhelpline gegen Gewalt. WIEN. Viele Familien werden aufgrund des Coronavirus die nächste Zeit vermehrt zu Hause verbringen müssen. Das ist für alle eine Herausforderung, doch bei manchen ist es mehr als das. "Erfahrungsgemäß sind das auch Zeiten, in denen die familiäre Gewalt steigt", warnt die Frauenhelpline gegen Gewalt angesichts der aktuellen...

  • Wien
  • Elisabeth Schwenter
Medizinstudenten können bei der Corona-Hotline helfen und gleichzeitig ECTS-Punkte sammeln.
 1

Helfen und ECTS sammeln
Medizinstudenten für Corona-Hotline gesucht

Medizinstudenten können in der Corona-Krise helfen. Gesucht werden vor allem Studierende ab dem 4. Studienjahr. WIEN. Medizinstudenten können in den kommenden Wochen helfen und gleichzeitig ECTS sammeln. Denn die Coronavirus-Gesundheitshotline 1450 braucht Verstärkung. Wer Medizin studiert (ab dem 4. Studienjahr) und die Hotline unterstützt, bekommt je 20 Stunden Hotline-Tätigkeit einen ECTS. Je nach Einsatzdauer ist auch ein befristetes Dienstverhältnis mit dem Roten Kreuz möglich. Alle...

  • Wien
  • Elisabeth Schwenter
Schüler sollen ab nächster Woche nicht mehr in die Schule kommen. Für den "Unterricht" zuhause werden Übungshefte zur Verfügung gestellt. Die Kommunikation soll über E-Mail, Smartphone und Chatgruppen sichergestellt werden.
  2

So geht es bis Ostern in den Schulen weiter
Zentralmatura findet statt, Schüler sollen zuhause bleiben

Ab Montag, 16. März, gibt es für Schüler der Oberstufen (14 bis 19-Jährige) keinen Unterricht in den Schulen mehr. Für Kindergartenkinder, Volks- und Unterstufenschüler (6 bis 14-Jährige) gilt Gleiches ab Mittwoch, 18. März. Für diese soll allerdings eine Notfallbetreuung zur Verfügung gestellt werden. Für die Zeit daheim werden einheitliche Arbeitshefte zur Abarbeitung des Unterrichtsstoffes mitgegeben. Die Zentralmatura soll wie geplant stattfinden. Für Eltern gibt es die Möglichkeit eines...

  • Wien
  • Michael J. Payer
Agenturbetreiberin Alexa Ötzlinger hat eine Petition zur Entschädigung von Kleinunternehmen und Künstlern ins Leben gerufen.

Kein Gig, kein Geld
Rettungsschirm für Kleinunternehmer und Künstler gefordert

Alexa Ötzlinger ist Eigentümerin einer Künstleragentur. Nach der Bekanntgabe der Corona-Schutzmaßnahmen und der damit verbundenen Veranstaltungsabsagen hat die Unternehmerin die Initiative "Wir zählen mehr! EPUs statt Banken retten!" gegründet. Die Forderung: Ein Rettungschirm für Ein-Personen-Unternehmen, Kleinunternehmen und Kunst- und Kulturschaffende. HERNALS. Durch die Maßnahmen der Bundesregierung sind derzeit Veranstaltungen (Indoor ab 100 Personen, Outdoor ab 500 Personen) bis 3....

  • Wien
  • Hernals
  • Michael J. Payer
Wien Anders-Bezirksrat Didi Zach fordert eine zeitgemäße Gestaltung des Terrassenbereichs auf der äußeren Mariahilferstraße.
 1

Bankerl-Streit in Bezirksvertretung
Belästigung auf Mariahilfer Straße durch neue Sitzbänke?

Weil auch nach 22 Uhr Menschen noch darauf sitzen könnten, wurde ein Antrag auf Sitzbänke abgelehnt. RUDOLFSHEIM-FÜNFHAUS. Wien Anders-Bezirksrat Didi Zach (KPÖ) hat in der Bezirksvertretungssitzung vom 21. November vergangenen Jahres nicht zur Revolution aufgerufen. Er hat lediglich Anträge für Sitzbänke auf der äußeren Mariahilfer Straße gestellt: etwa auf Höhe der Hausnummer 152 oder jener 167–169. Vier dieser Anträge wurden dann auch der Verkehrskommission zugewiesen und Zach ging...

  • Wien
  • Rudolfsheim-Fünfhaus
  • Elisabeth Schwenter
Die Bezirksvorsteher Mickel-Göttfert (in Babypause) und Figl (Innere Stadt) kämpfen seit zwei Jahren gegen die neue Regelung.
 1

Josefstadt
Anrainerparken gibt weiter Rätsel auf

Die neue Regelung des Anrainerparkens in Wien ist rechtens. Warum gibt es aber immer noch Diskussionen? JOSEFSTADT. (lreis/mas) Schon seit Jahren gibt es Streit um die Anrainerparkplätze. Vor allem in der Inneren Stadt und der Josefstadt halten die Diskussionen an. Genauer gesagt, wollen die Bezirksvorsteher – Markus Figl im Ersten und Veronika Mickel-Göttfert im Achten (beide ÖVP) –die neuen Tafeln und damit die neue Regelung nicht anerkennen. Laut dieser werden die Anrainerparkplätze...

  • Wien
  • Josefstadt
  • Larissa Reisenbauer
Rund um den 8. März gibt es in Wien zahlreiche Veranstaltungen, die alle das gleiche Ziel haben: Gleichberechtigung von Frauen, Empowerment und Solidarität.

Programm-highlights am 8. März
So laut und kämpferisch wird der Weltfrauentag in Wien

"Girls can do anything": Das Wochenende um den 8. März steht in Wien ganz im Zeichen des Internationalen Frauentages. WIEN. Der Internationale Frauentag, oder auch Frauenkampftag wird auf der ganzen Welt am 8. März begangen. Er entstand als Initiative sozialistischer Organisationen in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung, das Wahlrecht für Frauen sowie die Emanzipation von Arbeiterinnen und fand erstmals am 19. März 1911 statt. Seit 1921 wird er jährlich am...

  • Wien
  • Elisabeth Schwenter
Die AK hat es berechnet: In Wien bezahlt man für einen günstigen Einkauf im Supermarkt rund elf Prozent mehr als in Berlin.

AK Preismonitor
Lebensmittel in Wien teurer als in Berlin

Ein Einkaufskorb mit günstigen Lebensmitteln kostete in Wien um knapp elf Prozent mehr als in Berlin. Das zeigt ein aktueller AK Preismonitor von 40 preiswertesten Lebensmitteln in insgesamt 15 Geschäften. WIEN. Wien heißt es für Konsumenten für preiswerte Lebensmittel weiterhin tiefer ins Geldbörsel greifen als in Berlin. Kostete im Februar der Einkaufskorb in Berlin 80,62 Euro, so waren es in Wien 89,36 Euro. Wird die unterschiedliche Umsatzsteuer herausgerechnet, so bleibt der...

  • Wien
  • Elisabeth Schwenter
v.l: Kurto Wendt (Koordinator "Links")
Katarzyna Winiecka (Aktivistin & Unterstützerin "Links")
  4

Jungpolitiker
"Links" gründet Bezirksgruppen im Ersten und Neunten

Fünf-Prozent-Marke und Grünflächen: Die Partei "Links" ruft im Ersten und Neunten Fraktionen ins Leben. INNERE STADT/ALSERGRUND. "Links" präsentierte sich erst im Dezember 2019 zum ersten Mal. Jetzt ist man einen Schritt weitergegangen und hat Bezirksgruppen in der Inneren Stadt und am Alsergrund gegründet. "Unser erklärtes Ziel ist es, bei der Wien-Wahl 2020 die Fünf-Prozent-Hürde zu knacken und so in den Gemeinderat einzuziehen“, wünscht sich Teamkoordinator Kurto Wendt. Dem nicht genug,...

  • Wien
  • Alsergrund
  • Wolfgang Unger
Bezirksvorsteher Georg Papai will mit 21 Projekten das Bezirksbudget erlebbarer machen.
  2

Budget
21 Projekte für den 21. Bezirk

Bezirksvorsteher Georg Papai präsentierte die konkreten Vorhaben in Floridsdorf für dieses Jahr. FLORIDSDORF. In Floridsdorf macht man es in Sachen Bezirksbudget und Plänen für das Jahr immer besonders spannend. Nachdem im Dezember das Bezirksbudget einstimmig von allen Fraktionen beschlossen wurde, stellte Bezirksvorsteher Georg Papai nun die konkreten Projekte hinter den Zahlen vor. 24.465.900 Euro wird der Bezirk im laufenden Jahr in seine verschiedenen Aufgabenbereiche investieren....

  • Wien
  • Floridsdorf
  • Sabine Krammer

Beiträge zu Politik aus

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.