Berufsschule Längenfeldgasse
Die Wienerin als Fremde

Die Schülerinnen der Berufsschule Längenfeldgase sprachen mit den Integrations-Botschaftern.
5Bilder
  • Die Schülerinnen der Berufsschule Längenfeldgase sprachen mit den Integrations-Botschaftern.
  • hochgeladen von Wolfgang Unger

Berufsschule Längenfeldgasse: Bugingo und Ike Richson sprachen über Fremdenhass.

MEIDLING. Die Schüler der Meidlinger Berufsschule in der Längenfeldgasse erhielten Besuch von zwei Integrationsbotschaftern: Marie Bugingo und Ike Richson kamen, um mit den Schülern zu diskutieren, was Integration bedeutet.

Großes Thema dabei war, wie teilweise mit Menschen umgegangen wird, die anders aussehen. "Obwohl ich in Wien geboren bin, spürte ich schon bei kleinen Verfehlungen des täglichen Lebens, die sonst kein Thema sind, Abneigung oder Widerstand aufgrund meines Äußeren", so Marie Bugingo, deren Eltern aus Ruanda stammen.

"Geh’ wieder ham"

Einmal in einer Tiefgarage fuhr sie ein anderer Autofahrer an: "Wenn du dich nicht an die Regeln hältst, dann geh' zurück, woher du gekommen bist!" Das machte sie besonders traurig, so Bugingo. "Ich fühle mich trotz meiner Hautfarbe als Österreicherin, weil ich hier geboren wurde."

Auch Ike Richson kennt solche Situationen: "Sogar bei einem Familienbesuch in Nigeria spürte ich mein Anderssein", erinnert er sich. "Umgekehrt als in Wien, war ich nicht der Schwarze, sondern auf einmal der Weiße mit der nicht so dunklen Hautfarbe, wie der Rest der dortigen Bevölkerung."

Sprache und Akzeptanz

25 Schülerinnen lauschten aufmerksam den Ausführungen der beiden ehrenamtlichen Integrationsbotschafter. Die Jugendlichen, die zum Teil Migrationshintergrund haben, waren sich in einem Punkt zu 100 Prozent einig: Sprache und kulturelle Akzeptanz sind die Grundvoraussetzung, um nicht nur privat, sondern auch beruflich Fuß zu fassen.

"Eigentlich sollte man diese Schritte als selbstverständlich erachten", meinten die Schülerinnen unisono, jedoch jede von ihnen kennt so manche Bekannte, die sich nicht integrieren wollen.

Zur Sache

„Zusammen Österreich“ ist eine Initiative des Integrationsfonds. Ehrenamtliche besuchen Schulen, und diskutieren mit jungen Menschen über die Voraussetzungen für ein positives Miteinander. Mehr über die Berufsschule finden Sie hier.

Autor:

Wolfgang Unger aus Leopoldstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.