WORKSHOP
Make Fruit Fair statt bitterem Beigeschmack im Obstanbau

2Bilder

Ausstellungspräsentation und Workshops von Südwind

GUMPOLDSKIRCHEN | Die Klimabündnisgemeinde Gumpoldskirchen lud im Rahmen der 18. Fairen Wochen vom 13. bis 17. Mai 2017 zum Besuch der Südwind Fotoausstellung „Make Fruit Fair“ in die NMS Gumpoldskirchen ein.

Vom 16. bis 17. Mai fanden mit allen NMS Schulklassen Workshops zum gleichen Thema NÖ statt.

Am Beispiel der Banane befassten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem immer noch häufig bitteren Beigeschmack von tropischen Früchten.

Egal ob im Smoothie, Müsli oder als Snack zwischendurch, nicht nur Kinder lieben tropische Früchte. Bananen schmecken nicht nur lecker und liefern Nährstoffe wie Magnesium und Kalium, sie sind auch unglaublich günstig. Obwohl sie einen weiten Weg aus Lateinamerika, Afrika oder Asien hinter sich haben, sind sie oft sogar billiger als regionales Obst.
Die Banane ist das meistkonsumierte Frischobst der Erde, doch ungerechte Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen prägen den Alltag von Beschäftigen auf Plantagen. Kleinbauernfamilien leiden besonders unter dem Preisdruck, der von Exporteuren, Importeuren und Supermärkten und letztlich von KonsumentInnen diktiert wird. Die Monokulturen erfordern Einsatz von Spritzmitteln wie Pestiziden und Fungiziden, die extreme gesundheitliche und ökologische Auswirkungen haben.

Gemeinsam mit Südwind-Referentinnen begaben sich die Schülerinnen und Schüler auf eine gedankliche Forschungsreise zum Tropengürtel und schlüpften selbst in die Rollen von Bauern und Bananenhändlerinnen. Fazit im heurigen Workshop war: „Fairness für alle ProduzentInnen ist wichtig!“ Sich über Arbeitsbedingungen informieren, die Einhaltung von Arbeitsrechten fordern und FAIRTRADE zu kaufen, lohnt sich! Fairer Handel unterstützt Arbeiterinnen auf Bananenplantagen und selbstständige Kleinbauern dabei ein selbstbestimmtes Leben zu führen und ermöglicht deren Kindern Bildung und eine Zukunft.
Die MMS Gumpoldskirchen ist seit Jahren als Global Action Schools aktiv. Das von Südwind NÖ betreute internationale Schulnetzwerk Global Actions Schools umfasst bereits über 60 Schulen, die sich für globale Themen wie Menschenrechte, Klimawandel und nachhaltige Landwirtschaft engagieren. Nähere Infos zu den Fairen Wochen: www.suedwind.at/niederoesterreich/angebote/faire-wochen

Nähere Informationen:
Südwind Niederösterreich
Bahngasse 46, 2700 Wr. Neustadt
E-Mail: noe@suedwind.at
Tel.: 02622/24832

Julia Probst von Südwind NÖ, Lehrerin Christine Wiesmüller und GGR Walter Promitzer (links) sowie Direktor Ernst Pokorny und Bürgermeister Ferdinand Köck (rechts) mit SchülerInnen der NMS Gumpoldskirchen.
Autor:

Alfred Peischl aus Mödling

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Die Feuerwehr befreite den eingeschlossenen Lenker.
4 Bilder

Einsatz im Bezirk Scheibbs
Autolenker landete in Wieselburg am Dach

Autolenker überschlug sich in Wieselburg und landete leicht verletzt im Graben. WIESELBURG. Auf der Krüglinger Straße in Wieselburg kam ein Autolenker von der Fahrbahn ab, überschlug sich und landete mit seinem Fahrzeug am Dach. Feuerwehr befreite den Unfall-Lenker Die Feuerwehrkameraden befreiten den eingeschlossenen Mann und übergaben diesen leicht verletzt den Rettungskräften. Fahrzeug wurde geborgen Anschließend wurde das Auto mithilfe einer Seilwinde aufgerichtet,...

Politik
Josef Höchtl mit dem österreichischen Außenminister Alexander Schallenberg.
3 Bilder

Völkerverständigung
"Eine Woche Begegnungen in der USA"

USA/KLOSTERNEUBURG. „Heuer stand eine einwöchige Kontaktreise nach Washington am Programm, weil dort zu dieser Zeit im Februar weltweite Tagungen stattfinden, an denen bis zu 140 Nationen mit vielen Spitzenrepräsentanten teilnehmen. Auch dieses Mal waren Staatsoberhäupter, Ministerpräsidenten, Minister sowie religiöse und wirtschaftliche Führungspersönlichkeiten vertreten. Dies zu nützen, war auch heuer mein Bestreben“, berichtete der Präsident der „Österreichischen Gesellschaft für...

Politik
Spitzenkandidat und Bezirksbauerkammerrat Gerhard Sklenar (m.) stehen zwei junge, engagierte Landwirte zur Seite. Patrick Eber (2.v.r.) aus Platt, der im
Nebenerwerb einen landw. Betrieb mit seiner Frau führt und Laurin Seymann (2.v.l.) aus
Pernersdorf. Er führt seinen Pulkautaler Weinbaubetrieb im Haupterwerb. Unterstützt werden sie vom bisherigen Kammerrat Ernst Lang (l.) und Bürgermeister Herbert Goldinger aus Mailberg (r.)

Forderungen der SPÖ-Bauern in Hollabrunn
Sterben der Kleinbauern muss ein Ende haben

Nach dem Wegfall eines Nettozahlers (Stichwort Brexit) werden die zu verteilenden Mittel der EU kleiner. BEZIRK HOLLABRUNN. Daher fordert der Spitzenkandidat der SPÖ-Bauern des Bezirkes Hollabrunn für die Landwirtschaftskammerwahl Gerhard Sklenar aus Oberstinkenbrunn/Wullersdorf und Listenzweiter Patrick Eber aus Platt/Zellerndorf vor allem die Klein- und Familienbetriebe stärker zu fördern und das Geld nicht an Großkonzerne zu verteilen, die ohnedies wirtschaftlich arbeiten können....

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.