Schachprojekt für Alt und Jung

Vom Ministerium ausgezeichnet: Familienreferentin Andrea Kö mit schachvereinsobmann und Projektleiter Arpad Nemeth und Bgm. LAbg, Martin Schuster mit Urkunde (v. l. n. r.)
  • Vom Ministerium ausgezeichnet: Familienreferentin Andrea Kö mit schachvereinsobmann und Projektleiter Arpad Nemeth und Bgm. LAbg, Martin Schuster mit Urkunde (v. l. n. r.)
  • Foto: Marktgemeinde Perchtoldsdor
  • hochgeladen von Rainer Hirss

BEZIRK MÖDLING. Der hohe Stellenwert, den das Miteinander von Alt und Jung in Perchtoldsdorf genießen, ist jetzt sozusagen „amtlich“: Die Marktgemeinde wurde vom Familienministerium für das Projekt „Schach in der Schule“ im Rahmen des Österreichpreises „Gemeinden für Familien“ ausgezeichnet.

Das gegenständliche Projekt wurde vom Schachverein Perchtoldsdorf mit Obmann Arpad Nemeth und Trainer Simon Pacher entwickelt und bringt Volksschulkinder mit dem „Spiel der Könige“ in Berührung: „Das Denkspiel Schach fördert die Konzentration, das räumliche Denken und unterstützt das Planen und Vorausdenken. Beim Erlernen der Schachregeln wird hier spielerisch vorgegangen“, so Nemeth.

Das Bundesministerium für Familien und Jugend zeichnet im Rahmen des Österreichpreises „Gemeinden für Familien“ auditierte österreichische Stadt-/Markt-/Gemeinden aus, die besondere Maßnahmen und Leistungen zur Förderung der Familienfreundlichkeit realisiert haben. Dadurch soll das Engagement dieser Vorzeige-Gemeinden, die durch den Auditprozess familienfreundlichegemeinde bereits intensiv an ihrer Familienfreundlichkeit gearbeitet haben und diese laufend weiterentwickeln, österreichweit als Vorbild dienen und andere Gemeinden motivieren für Familienfreundlichkeit verstärkt initiativ zu werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen