Extreme Leistung
Guntramsdorfer schwimmt die Eismeile

In 40 Minuten und 28 Sekunden legte Rene Wolber die Strecke unter dem Jubel der rund 200 Zuschauer zurück.
2Bilder
  • In 40 Minuten und 28 Sekunden legte Rene Wolber die Strecke unter dem Jubel der rund 200 Zuschauer zurück.
  • Foto: Kurt Strametz
  • hochgeladen von Maria Ecker

Der Guntramsdorfer Rene Wolber hat etwas gemacht, was vor ihm nur eine Hand voll Österreicher durchstanden.

Extreme Temperatur

Strandbad Neufelder See am 9. Februar um 14.00 Uhr: Bürgermeister Michael Lampel gibt den Startschuss und Rene Wolber schwimmt bei der ersten Boje los. Die zweite Boje ist 400m weit entfernt und es gilt diese Strecke vier Mal zu schwimmen.
Eine Eismeile ist 1,609 km lang und gilt nur dann als offiziell anerkannt, wenn die Wassertemperatur unter 5 Grad Celsius hat. Der Neufeler See, bekannt für sein klares kühles Wasser, hatte an diesem Tag 3,5 Grad.

"Wusste, ich schaffe es!"

Rene Wolber wurde von einem Boot, das vom Yachtclub Neufeld zur Verfügung gestellt wurde begleitet. Mit auf dem Boot auch eine offizielle
Expertin der IISA (International Ice Swimming Association Austria) und die Wasserrettung. Sonja Flandorfer, Atem- und Kältetrainerin von Keep on Cooling, moderierte die Veranstaltung und gab interessante Hinweise und Einblicke ins Kältetraining und den Extremsport Eisschwimmen.
Nach 40,28 Minuten hatte es Rene Wolber dann geschafft und das fast Unmögliche möglich gemacht. Er meinte: "Ich war sehr regelmäßig unterwegs und wusste in jeder Sekunde, dass ich es schaffe. Ein Traum ging in Erfüllung. Danke an alle, die mich unterstützt haben."

In 40 Minuten und 28 Sekunden legte Rene Wolber die Strecke unter dem Jubel der rund 200 Zuschauer zurück.
Autor:

Maria Ecker aus Baden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen