08.11.2017, 07:00 Uhr

So besiegt der Bezirk den Herztod

EVN-Mitarbeiter André Birlehm gehört zum Notfall-Team aus aktiven und ehemaligen Sanitätern. Er übernimmt regelmäßig Dienste beim Roten Kreuz in Wr. Neustadt. (Foto: EVN)
BEZIRK MÖDLING. Wenn ein Mensch einen Herzanfall erleidet, werden die Minuten bis zum Eintreffen der Rettung zur Ewigkeit. Defibrilatoren können in einer derartigen Situation Leben retten. Auch im Bezirk Mödling gibt es immer mehr dieser Geräte. Lesen Sie hier, wo sie im Notfall einen Defi finden.

Mehr Defis

"Die Ausstattung von öffentlichen Plätzen mit Defis nimmt zu. Seit dem zweiten Halbjahr 2016 haben wir in Mödling sechs Defibrilatoren an öffentliche Einrichtungen verkauft, 13 Stück gingen an Firmen", erzählt Sebastian Meier vom Roten Kreuz Mödling. Im heurigen Jahr wurde in einem gemeinsamen Projekt auch die Stadtgemeinde 'defi-fit' gemacht. Bei der öffentlichen Übergabe im Sommer konnten sich auch interessierte Bürger von den Sanitätern die Handhabung erklären lassen und die Defis an Übungspuppen ausprobieren.

Richtige Kombination

Unter den Unternehmen, die mit gutem Beispiel voran gehen, befindet sich auch die EVN: Zwei Geräte befinden sich am Standort in Maria Enzersdorf. "Glücklicherweise wurden die Geräte seit ihrer Anschaffung noch nicht benötigt", weiß Sprecher Michael Kovarik. Neben den gesetzlich vorgeschriebenen Ersthelfern gibt es bei EVN noch ein Notfall-Team aus aktiven und ehemaligen Sanitätern, die im Ernstfall hinzugezogen werden können, wie etwa EVN-Mitarbeiter André Birlehm, der regelmäßig Dienste beim RK in Wiener Neustadt übernimmt. Denn der beste Defibirilator nutzt wenig, wenn er nicht richtig eingesetzt wird. Sebastian Meier: "Der Einsatz eines Defis ist auf jeden Fall auch durch Laien sinnvoll, ersetzt aber keinesfalls Wiederbelebungsmaßnahmen in Form von Herzdruckmassage und Beatmung. Die Kombination ist ausschlaggebend."

Höhere Überlebenschance

Das Wissen um die richtigen Maßnahmen sollte jedenfalls in einem Erste Hilfe Kurs erworben werden, dann kann der Defi Leben retten, wie Michael Hermann, Leiter der externen Ausbildung beim RK NÖ, betont: "Untersuchungen haben gezeigt, dass der Einsatz die sekundären Lebenschancen (die Person kann das Krankenhaus selbstständig verlassen) auf über 25 % erhöht. Ohne Defi liegen diese bei 3 bis 5 %." Wer den richtigen Umgang mit einem Defibrilator erlernen bzw. sein Wissen in einem Erste Hilfe Kurs auffrischen möchte, kann sich in der Mödlinger Rotkreuz-Bezirksstelle direkt bei Ausbildungsleiter Peter Weigl unter +4359-144 640 78 informieren.

Eine interaktive Karte mit allen Defi-Standorten finden Sie unter: meinbezirk.at/defi
Wenn Sie wissen, wo ein Defi angebracht ist, der nicht in dieser Liste ist, dann senden Sie den genauen Standort des Gerätes an defi@bezirksblaetter.at.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.