Bewusstseinsregion
Drittes Menschenrechtesymposium findet im November 2019 statt

Obmann der Bewusstseinsregion Bgm. Erich Wahl, Leiterin der Frauenberatungsstelle Perg Gabi Schauer, Geschäftsführerin der Bewusstseinsregion Andrea Wahl und Bgm. Thomas Punkenhofer.
  • Obmann der Bewusstseinsregion Bgm. Erich Wahl, Leiterin der Frauenberatungsstelle Perg Gabi Schauer, Geschäftsführerin der Bewusstseinsregion Andrea Wahl und Bgm. Thomas Punkenhofer.
  • Foto: BRS
  • hochgeladen von Helene Leonhardsberger

Die Bewusstseinsregion wahrt das Gedenken an die historischen Geschehnisse in der Region und zeigt Perspektiven für das heutige Miteinander auf. Beim kommenden Menschenrechtesymposium steht Artikel Zwei im Mittelpunkt.

ST. GEORGEN/GUSEN, MAUTHAUSEN, LANGENSTEIN. Das Menschenrechtesymposium der Bewusstseinsregion Mauthausen – Gusen – St. Georgen findet von 7. bis 10. November zum dritten Mal statt. Im Vorjahr nahmen rund 700 Personen an der einzigartigen Veranstaltung teil, die sich mittlerweile weit über die Bezirksgrenzen hinaus einen Namen gemacht hat. Zahlreiche Menschen und Vereine aus der Region und aus dem Ausland sind aktiv an der Gestaltung des Programms beteiligt. Dieses Jahr steht Artikel zwei aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte im Fokus des Symposiums: Das Verbot der Diskriminierung, etwa aufgrund von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion oder politischer Überzeugung. Ziel der Veranstaltungen im November ist, Mechanismen der Diskriminierung sichtbar zu machen und Lösungsansätze aufzuzeigen.

Unverhandelbare Menschenrechte

"Rechte, die man nicht kennt, kann man nicht wahrnehmen", ist Erich Wahl, Obmann der Bewusstseinsregion überzeugt. "Die Menschenrechte wurden bei uns wieder sehr zurückgedrängt." Auch die Frauenberatungsstelle Perg bringt sich in die Veranstaltung mit ein. Menschenrechte galten für Frauen nicht von Anfang an. "Diskriminierung von Frauen – nur weil sie Frauen sind – zieht sich durch die Weltgeschichte und ist bis heute üblich", macht Gabi Schauer, Leiterin der Frauenberatungsstelle Perg, auf das Problem aufmerksam. Ebenfalls fix involviert sind die FH-Studierenden des Bachelorgangs Soziale Arbeit aus Linz. "Der Beruf Sozialarbeit und die Menschenrechte sind auf das Engste miteiander verwoben", so Studiengangsleiterin Marianne Gumpinger.

Um die 50 Programmpunkte

Highlights aus dem Programm sind etwa die Eröffnung am Abend des 7. Novembers mit Journalistin und Menschenrechtspreisträgerin Mathilde Schwabeneder, Zeitzeugengespräche, ein Poetry Slam und die Fotoausstellung "Weibliche Kopfbedeckungen". "Es wird insgesamt etwa um die 50 Workshops und Kulturveranstaltungen geben", blickt Geschäftsführerin Andrea Wahl voraus. Das Programm wird bis Mitte Juni fertiggestellt sein. Eine Anmeldung ist ab Juli über die Homepage der Bewusstseinsregion möglich.

Autor:

Helene Leonhardsberger aus Perg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.