Firmen-Neubau
70 neue Arbeitsplätze durch Brettsperrholzwerk in Arbing

2Bilder

Die LOC Holz GmbH setzt im Juli in Arbing den Spatenstich für das erste Brettsperrholzwerk in Oberösterreich. Das Jungunternehmen will durch den Bau des Werkes "Raum für die Produktion von nachhaltigen Baustoffen aus Holz" schaffen.
 
ARBING. Der geplante Produktionsstandort zeichnet sich laut einer Presse-Mitteilung durch eine zukunftsweisende und besonders ökologische Bauweise aus: Von der Photovoltaik-Anlage über ein eigenes Biomassewerk bis hin zum Elektrostapler – das nachhaltige Wirtschaften stehe im Vordergrund des Bauvorhabens. "Der CO2-Ausstoß  bei der Herstellung von Brettsperrholz ist durchschnittlich um 50 Prozent geringer als bei der Fertigung von mineralischen Baustoffen. Zudem ist Holz der einzige Baustoff, der aufgrund seiner Speicherwirkung ein negatives Treibhauspotenzial aufweist. Das bedeutet, dass bei der Verwendung von Holz als Baustoff mehr CO2 gespeichert wird, als bei der Produktion anfällt", heißt es.

70 Arbeitsplätze entstehen im ersten Schritt

Im ersten Schritt werden 70 Arbeitsplätze geschaffen, mittelfristig sollen es mehr als 100 werden. „Wir freuen uns, dass die Standortentscheidung auf den Wirtschaftspark Perg Machland gefallen ist und wir einen so nachhaltigen Arbeitgeber für die Region gewinnen konnten“, sagt Landtagsabgeordneter Bürgermeister Anton Froschauer aus Perg. „Vor allem in Zeiten der Pandemie gibt das weiteren positiven Rückenwind für den Wirtschaftsstandort Mühlviertel und Oberösterreich."

Worum es sich bei Brettsperrholz handelt

Brettsperrholz bezeichnet statisch tragende Holz-Massiv-Elemente für die modulartige, zeitsparende und ökologische Errichtung von Gebäuden. „Durch einen hohen Grad an Vorfertigung können Rohbauten mittels Brettsperrholz schnell, effizient und individuell umgesetzt werden", sagt Rudolf Ortner, Geschäftsführer und Mitbegründer der LOC Holz GmbH. „Unsere Brettsperrholz-Elemente sind mindestens so stabil wie konventionelle Baustoffe und sind gleichzeitig weltweit der einzige Baustoff mit einer positiven CO2-Bilanz.“

Über das Unternehmen

Die LOC Holz GmbH mit Sitz in Arbing wurde 2020 gegründet und fertigt nachhaltige, CO2-neutrale Bausysteme. Die drei Gründer und Geschäftsführer Rudolf Ortner, Josef Lauss und Jan Walter Cappelen verfügen über langjährige Expertise in der Holzbranche und fokussieren sich laut eigenen Angaben auf eine nachhaltige Zukunft: „Wir wollen den Wald in die Stadt bringen. Die Fertigung von nachhaltigen Bauprodukten und deren ökologische Herstellung sind unser Beitrag zum Klimaschutz“, so Ortner.

https://nachhaltig-bauen-arbing.at

Mehr Berichte aus dem Bezirk Perg finden Sie auf meinbezirk.at/perg

Rudolf Ortner
Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen