05.08.2018, 00:17 Uhr

Atalanta: Hervorragende Stimmen tauchen in virtuelles Bühnenbild

Donaufestwochen 2018 Opern-Premiere „Atalanta“ im Rittersaal auf Schloss Greinburg (Foto: Reinhard Winkler)
GREIN. Bei der Opern-Premiere „Atalanta“ im Rittersaal auf Schloss Greinburg erlebten und genossen die Besucher Händels pastorale Komödie um zwei junge Paare, die sich verstellen, um die große Liebe zu finden als modernes , multimediales Märchen. Der südafrikanische Regisseur Kobie van Rensburg holt das mythische Arkadien mit frech romantischer Charakterzeichnung und virtuellem Bühnenbild ins 21. Jahrhundert. Anhaltender Applaus bei der Opern-Premiere unterstreicht den Höhepunkt der diesjährigen Donau-Festwochen. Silvia Frigato, Amelie Müller, Maria Weiss, Christian Zenker und Reinhard Mayr überzeugen und begeistern das fachkundige Publikum mit ihren großartigen Stimmen.
Kobie van Rensburg versteht sein dramaturgisches Handwerk perfekt. Ihm gelingt es in der „Greiner Inszenierung“ bravourös, dem Publikum einen Reigen an Liebesformen zu offenbaren. Gestik, Mimik, Ironie, Wortwitz und Leichtigkeit werden gekonnt von den Sängerinnen und Sängern umgesetzt. In Verbindung mit dem virtuellen Bühnenbild ergibt dieser einzigartige Opernabend eine großartige Komposition. Österreich hat so etwas noch nicht erlebt. Kobie van Rensburg: "Meine Wahl, 'Atalanta' mit Blue-Screen-Technologie und Videoanimation umzusetzen, hat zwei Gründe: Zunächst brauchte ich einen sehr pragmatische Lösung, um eine Oper in zwei sehr verschiedenen Räumen mit minimaler Transportlogistik aufzuführen - Schloss Greinburg und das Carl Maria von Weber Theater Bernburg . Zweitens und viel wichtiger, der Inhalt der Oper hat mit der Verbindung von Realität und Illusion zu tun. Die perfekte Gelegenheit für eine virtuelle Bühne, wo die Realität der Erzeugung der Illusion ebenso sichtbar ist wie das vorgegaukelte Ergebnis.

Die musikalische Leiterin Michi Gaigg sorgt für eine dynamische Umsetzung der Partitur durch das ausgezeichnete L'Orfeo Barockorchester. Die Orchesterfarben stellen die unterschiedlichsten Szenarien der Geschichte der zwei jungen Paare klanglich wunderbar dar.
Diese Opernpremiere wurde zum Erlebnis. Lang anhaltender Beifall war der Lohn für das Wagnis, ein Online-Portal und ein Strand-Ressort für Singles als Ort der Handlung  auszuwählen, Atalanta neu interpretiert mit Original Musik und Gesang. Diese Premiere hätte vielen Jugendlichen gefallen, die sonst einen Bogen um eine Oper machen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.