26.10.2016, 18:03 Uhr

Mit 146 km/h durch Ortsgebiet gerast - Bürgermeister fordert mehr Polizei!

Bgm Buchberger Pabneukirchen
"Extreme Raser gehören aus dem Verkehr gezogen". PABNEUKIRCHEN. Mit 146 km/h bei erlaubten 70 km/h raste kürzlich ein Lenker im Ortsgebiet Pabneukirchen aus Richtung St. Georgen am Walde – Neudorf kommend. Bei der Riedersdorfer-Kreuzung, Pendlerstrecke nach und von St. Georgen am Walde und Arbesbach, gilt in beiden Richtungen Tempo 60. Aber 85 Prozent bolzen mit 90 km/h oder mehr auf diese gefährliche Kuppe zu. Spitzen bis zu 133 km/h wurden gemessen. „Extreme Raser gehören aus dem Verkehr gezogen. Ich wünsche mir dringend eine Aufstockung des Personals für die Polizei-Inspektion Pabneukirchen. Durch Krankenstände, Dienstzuteilungen für andere Aufgaben usw. ist unser Posten, der sieben Planstellen hat, unterbesetzt“, informiert Bürgermeister Johann Buchberger.
„Unser jahrelanger Wunsch, die Landesstraße zu sanieren, wurde vom Land erfüllt. Leider wird der gute Zustand aber nun von manchen Verkehrsteilnehmern als Einladung zum Rasen verstanden. Weiters haben sich durch die Umstellungen im öffentlichen Verkehr und Schülertransport neue Gefahrenpunkte ergeben. Die Stiedl Kreuzung wurde zur Drehscheibe für Busse. Ich habe über 14 Tage täglich in der Früh das Geschehen beobachtet. Die Abwicklung war unverantwortlich. Ich habe meine Erkenntnisse an den Verkehrsverbund weitergeleitet und mein Vorschlag wurde aufgegriffen. Ein Schulbus lässt die Kinder nun nicht mehr mitten auf der Kreuzung aus- und einsteigen“, sagt der Ortschef.
Viel hat Bürgermeister Johann Buchberger in jüngster Vergangenheit in Richtung Verkehrssicherheit unternommen und hat dieses Thema jetzt auch zu einem Schwerpunkt erklärt. Mehrere Geschwindigkeitsmessungen wurden und werden durchgeführt. Beim Werksgelände Anrei / Kellergasse wurde Tempo 50 verordnet.

Auf der Rieglhof-Gemeindestraße von Dimbach kommend gibt es Geschwindigkeits-Begrenzungen. Nicht alle Wünsche sind aber erfüllt. Weitere neuralgische Punkte sind nach wie vor an der Greinerwald-Landesstraße im Bereich Bushaltestelle Schule, die Kreuzung Geinerwald-Landesstraße - Lagerhaus/Altstoff-Sammelzentrum/Sportzentrum, an der Pabneukirchner Landesstraße im Bereich Feuerwehr bis Anrei-Kreuzung oder die Stiedl- und Affenzeller - Kreuzungen. Mehrere Anträge auf Geschwindigkeitsbeschränkungen oder Schutzwege waren wegen rechtlicher oder praktischer Gründe bisher nicht genehmigungsfähig. Nach weiteren Lösungen wird mit den Verkehrs- und Sicherheitsexperten von Land und Bezirkshauptmannschaft gesucht.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentareausblenden
63
Helmut Santer aus Kitzbühel | 29.10.2016 | 17:25   Melden
12.770
Robert Zinterhof aus Perg | 29.10.2016 | 18:17   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.