Zielpunkt: Leerstand im Tal verhindert

Im Tal wurden bzw. werden die beiden Zielpunktfilialen wiederbelebt.
  • Im Tal wurden bzw. werden die beiden Zielpunktfilialen wiederbelebt.
  • hochgeladen von Alisa Gerstl

PIELACHTAL/REGION. Mehr als zwei Jahre nach der Insolvenz der Lebensmittelhandelskette Zielpunkt Ende 2015 haben in Niederösterreich 42 der insgesamt 83 geschlossenen Standorte bis heute keine Nachnutzung gefunden. Die Geschäfte stehen leer. Zum Zeitpunkt der Pleite hatte die Handelskette in Österreich 229 Läden betrieben. Im Pielachtal gab es bis zur Insolvenz zwei Zielpunktfilialen, in Kichberg an der Pielach und in Ober-Grafendorf. In Kirchberg war es der Gemeinde wichtig, dass durch die Insolvenz kein Leerstand entstand. Die Firma REWE übernahm den Standort und siedelte einen bereits bestehenden Billa-Betrieb um. Im alten Billa entstand ein moderner Bipa. Auch in Ober-Grafendorf schaffte man es einen Leerstand zu verhindern. "Die ehemalige Zielpunktfiliale wurde von der Firma Pfaff gekauft. In das Gebäude wird ein Campingshop kommen. Die Fertigstellung ist Mitte März 2018 geplant", informiert OGRAs Amtsleiter Gottfried Berndl auf Bezirksblätter-Anfrage. Das Pielachtal kann in dieser Causa als positives Beispiel der Leerstandsvermarktung dienen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen