FP-Vetter versöhnt sich vor Gericht mit Türken

Versöhnlicher Handschlag der Streithähne in der Verhandlung.
4Bilder
  • Versöhnlicher Handschlag der Streithähne in der Verhandlung.
  • Foto: mr
  • hochgeladen von Tom Klinger

An sich war die Ursache des Konfliktes recht banal, aber ein Zusammenleben zwischen einem FPÖ-Gemeinderat (früher: Vizebürgermeister) und einem türkischstämmigen Ehepaar mit zehn Kindern im selben Mehrparteienhaus birgt halt doch jede Menge Zündstoff.
Während der (damalige) Ortsvize am 30. Mai 2016 um 22 Uhr seinen Hund Gassi führte, bellte Letzterer die aus der Finsternis bei einer Müllinsel auftauchende Nachbarin an. Dies beobachtete ihr Gebieter vom Balkon und soll den Volksvertreter als "Scheiß-Nazi" beschimpft haben, worauf die Sache völlig aus dem Ruder lief.

Drohung mit Kopfabschneiden

Nachdem der Nachbar seinem Weibe zu Hilfe geeilt war, soll er dem Vizebürgermeister mit vorgehaltenem Rasiermesser verheißen haben, ihn und seine Frau umzubringen, indem er beiden den Kopf abschneiden werde.
Der dadurch angeblich tief verängstigte Erstangeklagte rannte in seine Wohnung, aus der er mit einer Schreckschusspistole zurückkehrte und den Rasiermesser-Nachbarn seinerseits mit dem Umbringen bedrohte. Laut Strafantrag soll er auf ihn gezielt mehrere Schüsse abgegeben haben.

Waffenverbot ausgesprochen

Die alarmierten Polizeibeamten stellten bei einer anschließenden Durchsuchung der Wohnung des Ortsvize diese Waffe sicher, inzwischen hat die Bezirkshauptmannschaft ein Waffenverbot verhängt.

Vor Gericht "streichelweich"

Beide mussten sich nun wegen gefährlicher Drohung vor dem Landesgericht Korneuburg verantworten. Sie traten reumütig und geständig auf. Der Herr Gemeinderat erklärte: "Ich sehe ein, das hätte nicht passieren dürfen". Sein Nachbar deponierte: "Wir haben einen Blödsinn gemacht."
Rechtsanwalt Franz Lima regte als Verteidiger des Erstangeklagten einen Tatausgleich an. Dem stimmten die Richterin, der Staatsanwalt und beide Angeklagten zu.
Nachdem die Streithähne wechselseitig ihr Bedauern über diesen Vorfall ausgesprochen, sich entschuldigt und die Hände zur Versöhnung gereicht hatten, stellte die Richterin das Strafverfahren ein. Rechtskräftig!

Autor:

Tom Klinger aus Schwechat

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.